Anne Barns- Apfelkuchen am Meer

by

Anne Barns-                 Apfelkuchen am Meer
Verlag:                           MIRA/TB/348S.
ISBN:                              978-3956497100
Erscheinungsdatum:   05/17
Genre:                            Contemporary

Nicoles Bewertung: 4.5 von 5 Punkten

Apfelkuchen am Meer

Klappentext: (Quelle: MIRA Verlag)

Der süße Duft des warmen Kuchens, der sich mit dem salzigen des Meeres vermischt, das ist für Merle das Aroma der Ferien ihrer Kindheit – das Aroma der Apfelrosentorte. Seit Generationen wird das geheime Rezept in Merles Familie weitergereicht. Als eine Freundin ihr erzählt, dass sie genau diese Torte in einem Café auf Juist gegessen hat, macht Merle sich spontan auf die Suche nach der Bäckerin. Unweigerlich führt ihr Weg sie zurück auf die Insel, wo noch mehr Geheimnisse verborgen liegen als nur ein Familienrezept.

Nicoles Rezension:

Als ihr eifersüchtiger Freund Stress macht, der mal wieder völlig unbegründet ist, begreift Merle, dass es mit ihnen niemals gut gehen wird. Wieder einmal hat sie Schiffbruch in der Liebe erlitten. Ihr erster Freund betrog sie mit einer anderen und nun hat sie erstmal die Nase voll von Männern. Nachdem ihr eine Freundin erzählt hat, dass diese auf Juist, in einem kleinen Cafe eine Apfelrosentorte gegessen hat, ist Merle neugierig geworden, denn keiner außer ihren Familienmitgliedern kennt das Rezept, das nur innerhalb der Familie weitergegeben wird. Sie beschließt einen kurzfristigen Tapetenwechsel für ein paar Wochen, um über ihre erneute, gescheiterte Beziehung hinwegzukommen und nimmt, um nebenbei der Sache mit der Torte auf den Grund zu gehen, eine Stelle als Kellnerin im besagten Cafe an.

Auf Juist angekommen, der Heimat ihrer Mutter und Großmutter, fühlt sich Merle herrlich befreit und auch ihre neue Chefin Lara entpuppt sich als sympathische junge Frau. Als Laras Koch das Handtuch wirft, springt Merle kurz entschlossen ein; schließlich ist sie die Tochter eines einst erfolgreichen Bäckers, der bis vor kurzem zwei Filialen betreute und Lara ist überglücklich, mit Merle einen Ersatz für den glücklosen Koch gefunden zu haben.

Auch Merles Großmutter freut sich sehr, als sie erfährt, dass ihre geliebte Enkelin auf Juist ist. Merles Großmutter hat ein gespaltenes Verhältnis zur Insel und deren Bewohnern, seitdem vor vielen Jahren ein schlimmes Unglück geschah, in das Merles Großvater und Merles Tante Undine verwickelt waren. Da ihre Großmutter sich lieber über gewisse Dinge ausschweigt, aber auch vieles nicht weiß, wandelt Merle stellvertretend, auf detektivischen Pfaden. Und findet plötzlich Dinge heraus, mit denen sie nie gerechnet hätte.

Und auch in Sachen Liebe kommt Bewegung in Merles Leben. Ausgerechnet der attraktive Insulaner Jannes, der sie immer, wenn sie in den Schulferien auf Juist war, mit Quallen bewarf, zeigt großes Interesse an Merle. Ob der geschiedene Vater eines Sohnes es wohl ernst mit ihr meint?

Mit „Apfelkuchen am Meer“, hat die Autorin Anne Barns, alias Andrea Russo, wieder einmal einen anrührenden, aber auch humorvollen und kurzweiligen Unterhaltungsroman abgeliefert, der mir sehr viel Lesespaß bereitet hat. Ich hatte vor ein paar Jahren bereits das Vergnügen „Irren ist himmlisch“, zu lesen, ein tolles, sehr witziges aber auch nachdenklich machendes Buch. Ich bin wegen des Pseudonyms, eher zufällig auf „Apfelkuchen am Meer“, gestoßen und habe mich gefreut, als ich las, dass ich es hier mit einem neuen Buch von Andrea Russo zu tun bekomme. Die Heldin des aktuellen Romans, Merle, steht an einem Scheideweg in ihrem Leben. Sie ist eine sympathische, junge Frau; genau wie auch ihre Familie und ihre Freunde. Ich mochte das familiäre Flair, dass der Roman verströmt sehr. Man spürt beim Lesen einfach, wie stark die Liebe und Verbundenheit zwischen Merle und ihren Lieben ist. Und auch das Setting, die Insel Juist, sorgt für die gewisse Portion an Urlaubsfeeling beim Lesen. Spannend fand ich Merles Spurensuche in Bezug auf ihren Großvater und ihre Tante. Was einst geschah, erfährt der Leser erst gegen Ende des Romans und ehrlich gesagt hat mich die Auflösung ziemlich überrascht.

Einen kleinen Punktabzug gibt es lediglich für den Romanceanteil dieses Romans. Zum einen fand ich es unglaubwürdig, dass Merle und ihr eifersüchtiger Freund ohne Aussprache einfach aus einer Nichtigkeit heraus Schluss machen; hier hätte ich mir ein paar Seiten diesbezüglich mehr gewünscht und zum anderen finde ich die Liebe auf den ersten Blick Idee zwar süß und romantisch, doch wäre ich an Merles Stelle schon etwas verwirrt gewesen, wenn mir ein Mann gleich beim ersten Treffen sein Herz so schonungslos offen zu Füßen gelegt hätte, wie es Jannes tut. Nach dieser, „Knall auf Fall“ Aktion entwickelte sich die Liebesgeschichte zwischen Merle und Janne dann aber in eine glaubwürdige, anrührende Richtung.

Neugierig geworden bin ich nun auf die beiden Rezepte in diesem Buch- die Apfelbutter und die Apfelrosentorte, die in Merles Geschichte bereits eine große Rolle spielten, denn beides kann man dank der Autorin, die die beiden Rezepte beigefügt hat, nachkochen bzw. backen. Ich bin sehr gespannt darauf, ob beides so lecker und verlockend schmecken wird, wie es sich liest.

Kurz gefasst: Kurzweiliger, anrührender Unterhaltungsroman der reichlich Urlaubsfeeling, Gute Laune und familiäre Wohlfühlatmosphäre verströmt. Lesetipp!