Der Kuss des berüchtigten Earls

Shannon Drake

Der Kuss des berüchtigten Earls.png

Werbung
Jetzt bei Amazon.de einkaufen

Originaltitel: Wicked

Verlag: dp Verlag
Ausgabe: ebook
Erscheinungsdatum: Juni 2005

Genre: Februar 2024

Teil einer Serie: Victorian Fairy Tale 01

Klappentext

Camille Montgomery hat ein lästiges Faible für Risiken und stolpert unverhofft in die Welt des berüchtigten Earls of Carlyle, als ihr Stiefvater bei einem dreisten Diebstahl auf frischer Tat ertappt wird. Camille bleibt in der verzwickten Lage nichts anderes übrig, als sich dem Earl mit der Maske zu stellen. Doch dieser scheint gar nicht so verabscheuungswürdig, wie sie befürchtet hatte …

Der Earl of Carlyle lebt seit dem mysteriösen Tod seiner Eltern im Verborgenen und versucht das Geheimnis zu lüften, das hinter dem vermuteten Mord an ihnen steckt. Und jetzt, da die reizende Camille in sein Leben getreten ist, hat er endlich die Mittel seinen geheimen Plan aus Rache und Betrug zu vollenden. Aber wird er beim Aufstellen seiner skrupellosen Falle riskieren, sein eigenes Herz zu verlieren?

Quelle: pd Verlag

weitere Ausgaben:

Autor: Heather Graham
Titel: Der Mann mit der dunklen Maske
Verlag: Mira
Erscheinungsdatum: Juni 2005

Rezensionen

Ankes Bewertung 04 05 Sterne.png

Camille muss mal wieder ihrem in Schwierigkeiten geratenen Vormund Tristan zur Hilfe eilen. Der wollte bei Brian, Earl of Carlye 'einsteigen'. Leider ist das Unternehmen schiefgelaufen und Tristan ist gestürzt. Nun hat es Brian in der Hand, ihn der Polizei auszuliefern. Dass Camille, die Angestellte des ägyptischen Museums ist, scheint Brians Plänen sehr entgegenzukommen, denn Brian braucht Hilfe bei der Suche, nach den Mördern seiner Eltern, die er in Museumskreisen vermutet. Zuerst fühlt sich Camille erpresst, wegen ihres Vormundes, der nach wie vor verletzt im Schloss wohnt, dann aber erwacht die Neugierde, als sie auf den einen oder anderen Hinweis stößt. Dabei kommen sich Brian und Camille näher und scheinen wie füreinander geschaffen. Doch Camille ist der Standesunterschied zwischen den beiden wohl bewusst.

Ein spannendes, unterhaltsames Buch mit einer tollen Krimi-Story. Ein wenige stört mich die Stur- und Bockigkeit des Helden. Und was soll überhaupt seine Maskierung? Und warum kann die Heldin so perfekt Hieroglyphen lesen? Ist sie nicht doch ein wenig zu aufgeklärt i? Für viel zu viele Fragen gibt es, für mich, keine zufriedenstellende Erklärung, das alles stört meinen Lesegenuss doch etwas.

Diese Rezension bezieht sich auf die Ausgabe: Mira, Der Mann mit der dunklen Maske.

Nicoles Bewertung 04 05 Sterne.png

Camille, Tochter einer Prostituierten und eines Adligen, wird nach dem Tod der Mutter von Sir Tristan, einem Kleinganoven, der aber das Herz am richtigen Fleck hat, aufgenommen und großgezogen. Sie interessiert sich von Anfang an für Archäologie. Besonders für die ägyptische Geschichte und Entzifferung der Hieroglyphen. Es gelingt ihr schließlich, eine Stellung in einem Museum für ägyptische Geschichte zu bekommen. Eines Tages wird sie von dem Kumpan ihres Ziehvaters davon unterrichtet, dass Sir Tristan bei dem Versuch einzubrechen, vom Hausherrn gefasst und eingesperrt wurde. Dieser Hausherr ist, wie es der Zufall so will, der Sohn, der unter mysteriösen Umständen bei Ausgrabungen in Ägypten ums Leben gekommenen Gönnern des ägyptischen Museums. Es heißt, ein Fluch hätte sie getroffen...

Um ihrem Ziehvater beizustehen und ihn gegebenenfalls zu befreien, fährt Camille zum Besitz des Earls und versucht ihn zu überzeugen, dass alles nur ein Irrtum ist. Brian, der Earl of Carlyle, lebt seit dem Tod seiner Eltern sehr zurückgezogen auf seinem Landsitz. Da er bei einem Gefecht im Gesicht verletzt wurde, trägt er seitdem eine Maske und hat den Ruf, exzentrisch und verrückt zu sein. Brian reagiert leider nicht so, wie von Camille erwartet. Er vermutet, dass Sir Tristan mehr zu verbergen hat und eventuell an den Morden seiner Eltern beteiligt ist. Daher behält er ihn weiterhin unter Arrest. Auch Camille, der die Hände gebunden sind, muss sich für eine gewisse Zeit bei ihm einquartieren. Nach anfänglichen beiderseitigen Misstrauen, raufen sich die beiden zusammen und Camille verspricht Brian, ihm zu helfen, die Mörder seiner Eltern zu finden. Alles deutet darauf hin, dass es ein Mitglied der Ausgrabungsgruppe sein muss, doch von sämtlichen Mitgliedern dieser Gruppe wird Camille gewarnt, es sei der Earl selbst, der verrückt geworden wäre und sich rächen wollte. Zu allem Überfluss verliebt sich Camille in Brian. Es scheint, als ob er diese Liebe erwidern würde; oder spielt er nur mit ihr?

Ich musste mich bei der Zusammenfassung stark zusammenreißen, nicht zu viel zu verraten. Das Buch ist wirklich nach langer Zeit mal wieder ein richtig toller Heather Graham Roman. Die Akteure des Buches sind sympathisch, man kann ihre Beweggründe sehr gut nachvollziehen und die Handlung und die Kulisse des Buches sind wirklich gut gewählt. Außerdem fand ich das Buch streckenweise sehr spannend und habe bis zuletzt nicht genau gewusst, wer der Mörder wirklich ist. Was ich auch sehr positiv fand, war, dass der Held, obwohl ja vom Schicksal arg gebeutelt, sich nicht zu einem menschenverachtenden Zyniker verändert hat. Das einzige, was vielleicht etwas zu bemängeln wäre, ist, dass der Roman mit etwas wenigen Liebesszenen aufwartet. Doch das macht die spannende Geschichte wieder wett.

Diese Rezension bezieht sich auf die Ausgabe: Mira, Der Mann mit der dunklen Maske.

Designed by datasouth

© 2023 Bethel. All Rights Reserved.
Built with concrete5 CMS.

Top