Rezensionen.jpg

Kas Bewertung

Bewertung_05.jpg

Philosophen, Vampire, Werwölfe und Zombies? Wie passt das zusammen?

Die Herausgeber Richard Greene und K. Silem Mohammad geben uns hier die Möglichkeit dies zu erforschen. Der eine ist "Außerordentlicher Professor der Philosophie", der andere, K. Silem Mohammad, stand selbst schon als Dracula auf der Bühne, arbeitet aber im wirklichen Leben als "Assistant Professor für Anglistik und Kreatives Schreiben". Gemeinsam mit anderen Koryphäen, haben sie sich diesen Themas mit diversen Aufsätzen angenommen. Aber keine Sorge, das Buch wirft nicht permanent mit unverständlichem Fachlatein um sich. Und keine Angst: Blutrünstige Schlachtfeste der Untoten bleiben aus - auch wenn das Cover etwas makaber anmutet. Wirf darum lieber keinen Blick auf das Titelbild der Originalausgabe, das ist harter Tobak.

Ich persönlich lese gerne Vampir- und Werwolfromances. Bücher dieses Genres faszinieren mich, denn insgesamt sind Untote und die "Schattenseite" ein interessantes Thema. Zombis, nehmen sich zum Beispiel das Recht heraus Menschen zu essen. Sind sie für ihr Handeln moralisch verantwortlich? Welche Bedeutung haben die Untoten für uns Menschen? Warum erfinden wir Zombis, Vampire oder Werwölfe? Ist eine Mutter, die zum Zombi mutiert ist, immer noch eine Mutter? Und Vampire: Sind sie wirklich bösartig, weil sie Blut saugen - tragen auch sie eine moralische Verantwortung für ihr Handeln?

Die Autoren schaffen es, die philosophische Diskussion über die Untoten zu einem überhaupt nicht trockenem Buch zu verbinden. Betrachtet man den heutigen Mainstream, was Vampire, Engel, Werwölfe u.s.w. betrifft - nicht nur auf dem Buch- und Filmmarkt - ist dieses Buch ein Muss für Genre-Fans. Diverse Verweise wie z.B. auf: Bram Stokers "Dracula", Buffy, Anne Rices "Interview mit einem Vampir", Nightmare, Stephenie Meyers "Biss ..." u.s.w. zeigen, dass es etwas gibt, dass uns alle - lt. Richard Greene - beim Begriff Horror verbindet: Unsere Angst! Der eine konsumiert Horror, weil er sich fürchten will. Der andere konsumiert Horror nicht, weil er Angst hat. Der Umfang, in dem sich Literatur und Filme dieses Genres bemühen, ist schier unfassbar.

Von mir bekommt dieses intelligent geschriebene, zum Schmunzeln und philosophisch Denken anregende Buch 5 Punkte. Auch wenn ich vorher weder etwas über: Fundamentalontologie, Existenzphilosophie, Phänomenologie oder Erkenntnistheorie gelesen habe.


Die Untoten und die Philosophie

Herausgeber:
Richard Greene
und
K. Silem Mohammad

Werbung

Originaltitel: The Undead and Philosophy. Chicken Soup for the soulless
Verlag: Tropen Bei Klett-Cotta
ISBN: 3608504036
Erscheinungsdatum: Juli 2010
Genre: Philosophisch paranormale Textsammlung

Klappentext

Die Nachrichten von unserem Ableben sind stark übertrieben ...
Ihre Wiederauferstehung feiern die Untoten nicht erst seit dem "Biss" von Stephenie Meyer. Was können wir von Vampiren, Werwölfen und Zombies lernen? Nichts Geringeres als die bedeutendsten Ideen und Strömungen der Philosophie. Folgen Sie den Autoren auf ihrer lustigen, klugen und ziemlich schrägen Bildungsreise in die Welt der Untoten. Danach werden Sie sich nicht einmal mehr vor der Philosophie gruseln.

Quelle: Klett-Cotta

Diese Seite verwendet Cookies. Diese sind wichtig für die Funktion der Webseite. Wenn die Cookies gelöscht werden, werden einige Funktionen der Seite nicht wie gewünscht funktionieren.
Link zur Datenschutzerklärung