Rezensionen.jpg

Chris' Bewertung

Winterwunder in den Highlands – Suzanne Barclay (Kara’s Gift), “The Sutherlands 03.5"

Bewertung_05.jpg

Der Kreuzritter Duncan kehrt als reicher Mann aus dem Heiligen Land nach Hause zurück und möchte seiner Braut Janet seine Aufwartung machen. Doch auf dem Weg zu ihr wird Duncan krank. Geschwächt wird er fast Opfer von Gesetzlosen. Doch da wird er von einer wunderschönen Frau gerettet. Von Kara, die behauptet eine Vision von ihm gehabt zu haben.
Der gläubige Duncan will nur weg von dort. Doch kann er sich der Faszination Karas nicht entziehen. Und bei ihr und ihrem Clan lernt er zum ersten Mal richtige Freundschaft und Geborgenheit kennen. Allerdings steht er bei Janet im Wort und Duncan ist keinesfalls ehrlos – auch wenn er sich längst in Kara verliebt hat.
Eine wunderbar entzückende Weihnachtsgeschichte, die sich locker liest und den Flair der Highlands sehr schön einfängt. Dazu sind Kara und Duncan ein unglaublich sympathisches Paar, wie man es sich für einen solchen Roman nur wünschen kann.

Entscheidung am Dreikönigstag – Margaret Moore (The Twelfth Day of Christmas)

Bewertung_03.jpg

Die junge Giselle soll verheiratet werden. Und ihr Vormund und Onkel hat bereits Sir Myles Buxton für sie ausgesucht. Jedoch findet Giselle ihn unmöglich. Anziehend ja, aber hochnäsig und hochtrabend. Myles hingegen kann nicht begreifen, dass Giselle ihn ablehnt. Und je mehr er sich bemüht, desto weniger zugänglich ist seine Braut in spe.

Myles wie Giselle sind leider etwas eindimensionale Protagonisten und konnten mein Herz nicht wirklich gewinnen, auch wenn die Geschichte schön und weihnachtlich geschrieben war.

Mein Ritter unterm Mistelzweig – Deborah Simmons (A Wish for Noel)

Bewertung_05.jpg

Der Ritter Benedick staunt nicht schlecht, als er nach Jahren wieder nach Hause kommt. Alles ist geschmückt, renoviert und behaglich. Und ein junges Mädchen – Noel – begrüsst ihn als sein Mündel. Benedick, der vom Krieg schwer gezeichnet ist, will nur seine Ruhe und reagiert grob. Und doch erlaubt er Noel bis zum Ende des Weihnachtsfest bei ihm zu bleiben. Noel, die schon so lange Benedick liebt, versucht seine Zuneigung zu gewinnen und will ihm beweisen, dass sie zusammen gehören. Doch Benedick macht es ihr nicht leicht- dennoch bleibt sie zuversichtlich.

Wie schon die erste Geschichte dieses Sammelbandes, ist auch diese Geschichte angenehm zu lesen und man fiebert von Seite zu Seite mit und hofft, dass Noel den sturen Ritter für sich gewinnen kann.

Ein Laird zum Weihnachtsfest – Joanne Rock (Summoned for Seduction)

Bewertung_04.jpg

Lady Helene soll den berüchtigten Léod mc Ruadhán heiraten. Der jedoch soll seine erste Frau auf dem Gewissen haben, seine Leute haben Angst vor ihm und Helene ist nicht gewillt mit ihm in die Highlands zu gehen. Der Tratsch hat es jedoch nicht besonders gut mit Léod gemeint und er selbst hat auch nichts getan um die Vorwürfe zu entkräften. Doch bei Helene will er anders sein, auch wenn sein rauer Umgangston bei der jungen Braut nicht gut ankommt. Doch dann zeigt er unerwartete Seiten und er ist bemüht Helene für sich zu gewinnen.

Diese Bonusgeschichte war leider sehr kurz, dennoch schön zu lesen. Léod ist ein richtig knurriger Held, der nicht aus seiner Haut kann und Helene dagegen ist hin- und hergerissen zwischen Anziehung und Abscheu.



Kurz gefasst: Der Sammelband ist etwas fürs Herz. Jeder der Highlander und Weihnachten mag, darf hier blind zugreifen.


Nicoles Bewertun

Winterwunder in den Highlands – Suzanne Barclay (Kara’s Gift), “The Sutherlands 03.5"

Bewertung_05.jpg

Duncan MacLallan hat es bislang nicht einfach im Leben gehabt, da er von seiner Familie stets wie ein ungeliebter Außenseiter behandelt wurde. Bis auf die liebreizende Lady Janet, die ihm vor seinem Kreuzzug ins Heilige Land versprach, auf ihn zu warten. Nun befindet sich Duncan wieder auf dem Heimweg; hat seinen Reichtum durch Edelsteine, die er vorsorglich in seinen Mantel eingenäht hat, mehren können und freut sich bereits auf seine zukünftige Braut, als er von einem diebischen Clan angegriffen wird. Doch bevor sie dem Kreuzritter gefährlich werden können, der, im Fieberwahn, seinen Gegnern nichts entgegenzusetzen hat, greift ein anderer Clan ein, der von einer jungen Frau angeführt wird. Kara erkennt in Duncan sofort den Mann aus ihrer Vision. Der Mann, der ihren Clan im Kampf gegen die MacGorys beistehen wird. Doch Duncan zeigt sich alles andere als erfreut davon, dass Kara ihn in ihr Dorf bringen lässt, um ihn gesund zu pflegen. Auch ihre Vision tut er leichtfertig als alberne Phantasien ab. Dennoch kann er es nicht verhindern, dass er sich mehr und mehr zu Kara hingezogen fühlt und auch Kara ist längst in den Kreuzritter verliebt. Doch es kann eigentlich keine Chance für die beiden geben, denn Duncan hat Janet bereits sein Wort gegeben, sie zu heiraten…

Die erste Geschichte in dieser Anthologie ist nicht nur die längste von allen mit ihren 126 Seiten, sondern meiner Meinung nach auch die atmosphärisch dichteste. Sowohl Duncan als auch Kara wurden sehr gut charakterisiert, so dass man sich sehr gut in die Romanfiguren hineinversetzen kann. Zudem sorgt die Rahmenhandlung rund um die feindlichen MacGorys für gewisse spannende Momente und auch Karas Clansleute schließt man schnell ins Leserherz.

Entscheidung am Dreikönigstag – Margaret Moore (The Twelfth Day of Christmas)

Bewertung_03.jpg

Giselle ist das Mündel ihres Onkels, seitdem ihre Eltern vor einiger Zeit starben und eigentlich meinte es ihr Onkel bislang stets gut mit ihr. Nun hat er sich aber in den Kopf gesetzt, dass Giselle endlich heiraten soll. Und zwar Sir Myles Buxton. Dieser jedoch entpuppt sich zwar als attraktiver aber auch ziemlich eitler Pfau, der keinen Hehl daraus macht, dass er sich für die beste Partie des Landes hält. Auch seine Geschenke, die er Giselle macht, sind so protzig, dass diese kurzerhand beschließt, Sir Myles ihre Hand zu verweigern. Doch seltsamerweise behaupten alle, die Sir Myles länger kennen, dass er ein äußerst liebeswerter und sympathischer Zeitgenosse sei. Wie kann das sein? Wird Giselle Sir Myles doch eine Chance geben, ihr Herz zu gewinnen?

Normalerweise liebe ich die Historicals von Margaret Moore, die zu meinen Autobuy-Autorinnen gehört, doch leider muss ich sagen, dass mir die Geschichte um Myles und Giselle nicht ganz so gut gefallen hat. Während Myles recht stalkermäßige Qualitäten an den Tag legte, nervte mich Giselle dagegen mit ihrem durchweg schroffen Verhalten. Doch zumindest die weihnachtliche Atmosphäre ist vorhanden und auch am Schreibstil selbst gibt es nichts zu auszusetzen.

Mein Ritter unterm Mistelzweig – Deborah Simmons (A Wish for Noel)

Bewertung_04_5.jpg

Noels Name ist ihr bereits Verpflichtung genug, denn die Waise Noel liebt das Weihnachtsfest über alles. Ihr Vormund kehrt nach langen Jahren des Krieges zurück und ist über alle Maßen erstaunt Noel in seinem Haus aufzufinden, die dort, wie Frauen nun einmal so sind, alles auf den Kopf gestellt hat. Neue Einrichtungen, Vorhänge und Teppiche verströmen heimelige Atmosphäre und zu allem Überfluss muss Benedick auch noch dabei helfen, den gewaltigen Julklotz ins Haus und ins Feuer zu schaffen, was ihn unglaublich wurmt. Er, der harte Krieger will sich doch nichts von einem jungen, unbedarften Mädchen sagen lassen! Dem Ganzen die Krone setzt Noels Weihnachtswunsch auf. Sie wünscht sich, dass Benedick sie zur Frau nimmt. Dieser jedoch plant die junge Frau gleich nach dem Weihnachtsfest aus dem Haus zu schaffen. Wird es ihm gelingen?

Die dritte Geschichte in dieser Sammlung ist wirklich sehr amüsant und bezaubert durch die zwar etwas naiv wirkende, aber unglaublich sympathische Noel, die sich unbedingt ihr Weihnachtswunder schaffen möchte. Man kann sich dazu auch sehr gut in die Figur des Benedicks hineinversetzen und seine Vorbehalte gegen eine Ehe mit Noel verstehen. Wie Noel jedoch versucht ihren Ritter umzustimmen, geht ans Herz und sorgt für eine gelungene weihnachtliche Stimmung.

Ein Laird zum Weihnachtsfest – Joanne Rock (Summoned for Seduction)

Bewertung_03_5.jpg

Léod mac Ruadhán eilt sein schlechter Ruf bereits voraus. Er soll seine erste Frau in den Tod getrieben haben. Und doch hält er nun um Lady Helenes Hand an, die den Clanführer am liebsten abweisen würde. Doch dieser lässt sich eine besondere List einfallen, um Lady Helen doch noch für sich gewinnen zu können…

In der Kürze liegt so manches Mal die Würze. Auch wenn ich Léod mac Ruadháns Plan nicht ganz so sympathisch fand- schließlich lässt er Helene so keine Möglichkeit ihn abzulehnen, empfand ich die Story ansonsten als ganz nett.

 

Kurz gefasst: Zwei gelungene und zwei eher durchschnittliche Historicals verströmen durchaus weihnachtliche Atmosphäre, doch das gewisse erotische Prickeln kommt hier meiner Meinung nach etwas zu kurz.


Historical Weihnachten 2013

diverse

Werbung

Originaltitel: Kara’s Gift / The Twelfth Day of Christmas / A Wish for Noel / Summoned for Seduction
Verlag: Cora
Band: Historical Weihnachten Band 6
Erscheinungsdatum: Oktober 2013
Genre: Kurzgeschichten

Klappentext

Winterwunder in den Highlands von: Barclay, Suzanne

Schottland, 1192: Duncan MacLallan glaubt, unter Heiden geraten zu sein, als er aus Fieberträumen erwacht. Doch die schöne Kara lehrt ihn, ihren Highland-Clan zu schätzen – und sie innig zu lieben. Trotzdem muss er sie noch vor Weihnachten verlassen. Wegen einer anderen …

Entscheidung am Dreikönigstag von: Moore, Margaret

Warwickshire, 1226: Unfassbar! Lady Giselle ist nicht bereit, zu heiraten. Dabei wollte Sir Myles Buxton beim Weihnachtsfest um ihre Hand anhalten! Mit edlen Gaben will er ihr Herz erobern. Doch was schenkt man einer Maid, die nichts so sehr begehrt wie ihre Freiheit?

Mein Ritter unterm Mistelzweig von: Simmons, Deborah

Nur einen Weihnachtswunsch hat die junge Noel: Sie will das Herz von Ritter Benedick erobern. Bis zum Dreikönigstag muss sie ihm zeigen, dass sie inzwischen eine Frau ist – eine Frau, die ihn seit langem liebt. Sonst muss sie seine Burg für immer verlassen …

Ein Laird zum Weihnachtsfest von: Rock, Joanne

Schottland, 1072: Lady Helene fürchtet dieses Weihnachtsfest. Denn im neuen Jahr soll sie den berüchtigten Clanführer Léod mac Ruadhán heiraten. Es sei denn, sie kann ihm weismachen, dass sie ihre Unschuld längst an einen anderen verloren hat!

Quelle: Cora

Diese Seite verwendet Cookies. Diese sind wichtig für die Funktion der Webseite. Wenn die Cookies gelöscht werden, werden einige Funktionen der Seite nicht wie gewünscht funktionieren.
Link zur Datenschutzerklärung