Rezensionen

Nicoles Bewertung

Es handelt sich bei „Der Ruf des Verlangens“ um eine sehr erotische Historical Romance Anthologie. Und obwohl die einzelnen Kurzromane sowohl vom Setting als auch von den Stories her sehr abwechslungsreich sind, liegt bei allen Geschichten der Fokus eindeutig auf der Erotik. Die Romane umfassen in der Regel jeder für sich ca. um die 50 Seiten, wobei sich die Autorinnen wirklich sehr viel Mühe damit gegeben haben, eine runde Hintergrundstory abzuliefern, was zumindest bei drei Autorinnen, wie ich finde, sehr gut funktioniert hat.
In Margaret Moores Historical geht es um ein Paar, das sich bereits aus Kindheitstagen kennt. Beide wuchsen zusammen auf, doch ihre Herkunft ist eigentlich zu unterschiedlich, als dass sie zusammenfinden dürften. Sehr süß fand ich es, dass die Autorin nebenbei einige romantische Akzente setzen kann und auch der Handlungsstrang um den verschwundenen Jungen des Helden wurde spannend inszeniert. Auch wurden die Liebesszenen erotisch und mit viel Gefühl geschrieben, so dass man dem Paar seine Liebe füreinander trotz der wenigen Seitenzahlen abnehmen kann. Ein rundum gelungener Auftaktband!

Auf Marguerite Kaye wurde ich bereits positiv aufmerksam, als ich einmal einen MyLady von ihr in die Hände bekam. Und auch ihre Geschichte in dieser Anthologie konnte mich überzeugen. Im Fokus steht eine bürgerliche, zurückhaltende Witwe, deren Zwillingsschwester sich als Kurtisane verdingte, dabei krank wurde und schließlich, nachdem sie von der Heldin aufopferungsvoll gepflegt wurde, in deren Armen starb. Nun ist unsere Heldin die Erbin des Stadthauses ihrer Schwester und stöbert gerade neugierig in gewissen erotischen Utensilien, als sie vom Helden aufgesucht wird, der mit einer Mission beauftragt wurde. Da er sie für eine Kurtisane hält und unsere Heldin wiederum nur einmal wissen möchte, wie es ist, wenn man sich zügellos der Leidenschaft hingibt, schlafen beide miteinander. Erotisches Knistern und ziemlich heiße Liebesszenen garantiert! Zwar hätte das Ende des Romans ein wenig mehr Seitenzahlen vertragen können, doch ansonsten gibt es auch hier nichts zu meckern.

In Amanda McCabes „Gestade der Leidenschaft“ trifft man auf einen alten Bekannten aus der Renaissance Reihe der Autorin wieder. Carlos de Alameda trifft diesmal seine große Liebe, in Gestalt der Schiffbrüchigen Maria, die sich als Edelfrau ausgibt. Man muss die drei Vorgängerbände meiner Meinung nach nicht unbedingt gelesen haben, da die Story allein für sich steht, doch mir hat es sehr gut gefallen, dass nun auch Carlos seine eigene, wenn auch recht kurze Story, bekommen hat. Marias Zögern sich Carlos anzuvertrauen ist zudem nachvollziehbar, zudem bekommt sie zum richtigen Zeitpunkt die Kurve und auch die Liebesszenen sind sehr romantisch und süß beschrieben, so dass auch dieser Roman nette Liebesromanunterhaltung bietet.

Die beiden letzten Romane in dieser Anthologie kommen von mir bislang unbekannten Autorinnen und leider muss ich sagen, dass „Hingabe auf Befehl des Seigneurs“ und „Verführung im Lotuspavillon“ in Gegensatz zu den ersten drei sehr starken Romanen leider nicht so meinen persönlichen Lesegeschmack getroffen haben. Während mir in Linda Skyes Historical schon nicht die Ausgangssituation behagte (ein Herr, der seinen Anspruch auf die erste Nacht geltend macht und weiß, dass er seine Untergebene damit wissenden Auges ins Unglück stürzt, rief in mir ein unbehagliches Gefühl hervor) und auch das Ende sehr offen gestaltet wurde (was mir ebenfalls nicht gefiel) konnte die Autorin Jeannie Lin in dem letzten Roman in dieser Anthologie zumindest mit einem exotischen Setting punkten. Doch auch die Story um einen Studenten, einem kostbaren Buch mit Versen versehen; von einer berühmten Kurtisane verfasst und einer jungen Musikerin, die unbedingt in Besitz des Buches kommen möchte damit sie sich damit von ihren Schulden freikaufen kann, plätschert meiner Meinung nach eher belanglos vor sich hin und auch die Erotik blieb leider dabei ein wenig auf der Strecke.

Kurz gefasst: Für Fans von hocherotischer Historicallektüre auf jeden Fall ein brandheißer Tipp, wenn auch nicht alle fünf Romane meinen persönlichen Lesegeschmack treffen konnten.

Margaret Moore - Die Küsse des walisischen Kriegers (The Welsh’s Lord’s Mistress) 05 Sterne.png

Marguerite Kaye - Hinter der Maske der Kurtisane (Behind the Courtesan’s Mask) 05 Sterne.png

Amanda McCabe - Gestade der Leidenschaft (Shipwrecked and Seduced) 04 05 Sterne.png

Linda Skye - Hingabe auf Befehl des Seigneurs (A Pleasurable Shame) 02 05 Sterne.png

Jeannie Lin - Verführung im Lotuspavillon (Capturing the Silken Thief) 03 Sterne.png