Rezensionen.jpg

Natalies Bewertung


Stephanie Howard - Der Erbe von Glen Crannach (Master of Glen Crannach)

Bewertung_05.jpg

Camilla soll für ihre Firma Aufnahmen der keltischen Sammlung von Greg McKeown machen. Während dem Aufenthalt auf Schloß Crannach kommen sich beide näher, der ausschlaggebende Punkt entwickelt sich aber auf der Insel Mhoire. Doch wird dieses Zusammentreffen die Liebe zu Camillas Verlobten in spe bestärken, oder doch zerstören?

Bei diesem Buch bin ich doch sehr hin und hergerissen. Ein schöner Plot, aus dem allerdings wesentlich mehr hätte herausgeholt werden können. Die Gefühlswelten der beiden sind nicht schön erläutert worden und nach meinem Geschmack ging es alles Holterdipolter von Hass zu Liebe. Es hätte alles ein wenig mehr erläutert und ausgeschmückt werden können. Wirklich nachvollziehen kann ich auch nicht wie eine liebesbedürftige Frau mit 25 Jahren noch Jungfrau sein kann und sich dann einfach einem Mann, den sie nicht leiden kann, regelrecht an den Hals schmeißt, während sie die Beziehung zu ihrem Verlobten in spe rein platonisch hält. Welcher Mann kauft denn die Katze im Sack? Alles irgendwie unverständlich für mich. Wenn jemand aber darüber hinweg sehen kann, bekommt er ein paar nette Lesestunden.

 

Grace Green - Schicksalsnacht in Glencraig (Road to Paradise)

Bewertung_05.jpg

Nairne nimmt Stephen als Gast in ihrem Bed-and-Breakfast auf, ohne zu wissen das er der Vater einer ihrer Ziehjungs ist. Er kam um sich zu vergewissern ob Kilty wirklich sein Sohn ist und wollte wieder fahren. Jedoch hielt ihn an Nairne und auch an Kilty etwas zurück. Doch wird die Vater-Sohn Beziehung an dem Hass zu Kiltys Mutter zerstört werden und kann Nairne über ihren Schatten springen und ihren geliebten, verstorbenen Ehemann vergessen?

Kurz und bündig: Für zwischendurch ganz gut geeignet, aber absolut kein aufregendes Erlebnis. Der Plot hätte wesentlich mehr Seitenzahlen verdient und die ständige – ja ich will mit dir ins Bett, aber kurz vorher immer einen Anfall wegen dem verstorbenen Mann bekommen – ging mir gehörig auf die Nerven. Auch die Beziehung zwischen Stephen und Kilty hätte mehr Aufmerksamkeit der Autorin verdient. Die verhältnismäßig hohe Punktzahl bekommt das Buch nur wegen seiner super Charakteren, die mir wirklich gut gefallen haben.

 

Shirley Kemp - Hochzeit in Glenrae (Snowdrops for a Bride)

Bewertung_02.jpg

Die gesamte Geschichte ist in 3 Sätzen erklärt: Jenna hat mit ihrer 6-jährigen Schwester einen Unfall, wo ihnen Duncan zur Rettung eilt. Der behält sie vorerst auf seinem Gutshof, da er mit ihrem Vetter ( wo sie hin wollte) verfeindet ist. Doch zieht es Jenna immer wieder von Duncan weg...

Und das war im Prinzip alles. Für mich war es eine Tortur, die ich mir nicht noch einmal antun möchte. Zuviel Eifersucht und Trennung, ständig dieses hin und her hat mich förmlich verrückt gemacht. Erst will sie von ihm weg, lässt sich aber (angeblich wegen ihrer Schwester) dazu überreden ihn des öfteren zu besuchen etc. Das Buch geht nach meinem Verständnis über ca. 3 Monate und davon sehen sich die beiden zusammengefasst nur ca. eine Woche. Für meinen Geschmack viel zu wenig. Und dann diese Obermaise Jenne -> Sie hasst Duncan, wird aber ständig zu einer heißen Pfütze wenn er sie nur schmachtend anschaut. Wo es bei den meisten Büchern zu schnell von Hass zu Liebe übergeht, verläuft sich das hier genau anders herum. Die Liebe tritt erst im letzten Kapitel ein. Nein, tut mir leid, aber das war definitiv zu viel für meine Nerven!


Liebesreise nach Schottland

Stephanie Howard /

Grace Green / Shirley Kemp

Werbung

Originaltitel: Master of Glen Crannach, Road to Paradise,
Snowdrops for a Bride
Verlag: Mira
ISBN: 9783899415124
Erscheinungsdatum: Juni 2008
Genre: Kurzgeschichten

Klappentext

1. Der Erbe von Glen Crannach: Seit ihrer Ankunft auf Glen Crannach kann Camilla Holden sich kaum noch auf ihre Arbeit konzentrieren. Eigentlich soll sie im schottischen Hochland Aufnahmen für einen Kunstband machen, doch der Schlosserbe Greg McKeown flirtet so heiß mit ihr, dass sie alles um sich herum vergisst. Auch ihre anstehende Hochzeit mit Eric?

2. Schicksalsnacht in Glencraig: Obwohl es Winter ist, nimmt Nairne Campbell einen Gast in ihrem kleinen Bed-and-Breakfast auf. Stephen Galbraith sah so verloren aus, als sie ihn auf dem Friedhof traf. Vorsichtig versucht sie, hinter sein Geheimnis zu kommen.

3. Hochzeit in Glenrae: Das hatte ihr gerade noch gefehlt: Auf der Fahrt zu ihrem Sommerjob in den Highlands hat Jenna Wilde einen Unfall auf einer abgelegenen Straße. Zum Glück steht ihr Duncan Fergusson nicht nur als Zeuge, sondern auch als Helfer zur Seite. Und diesen Platz möchte er auch bald schon nicht mehr aufgeben.

Quelle: Mira

Diese Seite verwendet Cookies. Diese sind wichtig für die Funktion der Webseite. Wenn die Cookies gelöscht werden, werden einige Funktionen der Seite nicht wie gewünscht funktionieren.
Link zur Datenschutzerklärung