Rezensionen

Ankes Bewertung 03 Sterne.png

Vielleicht sollte ich es sein lassen, das mit den YA- oder NA-Serien. Immerhin belässt es Jennifer L. Armentrout bei einer Trilogie, mit ihrer „Dark Elements“ und zögert nicht alles um noch weitere Bücher hinaus, was ich der Autorin schon einmal hoch anrechnen.

Vor allem aber wäre es mir recht, wenn mich immer einer vor einer Dreiecksgeschichte warnen könnte, die in solchen Bücher-Serien leider viel zu oft vorkommt, damit ich gleich die Finger davon lassen könnte.

Dabei kann ich noch nicht einmal behaupten, dass das Buch, bzw. die Trilogie schlecht wäre oder gar unattraktiv zu lesen. Viel Action, eine wirklich interessante Hintergrundgeschichte und eine durchaus spannende Entwicklung, die hier und da einen ordentlichen Hacken schlägt und damit zu überraschen weiß; auch wenn die Richtung vielleicht nicht immer nach dem persönlichen Gusto ist.

Und natürlich gibt es auch Romantisches. Und manchmal ist es gerade zu süß, das so lesen zu dürfen. Doch dann wieder nervt die rosarote Brille ein wenig zu sehr. Zumal die auch entschieden dazu beiträgt, dass es vor allem in der 1. Hälfte des Buches ordentliche Längen gibt, wenn es um Laylas Gefühls-hin-und-her geht und mir besonders in diesem 3. Band negativ aufgefallen sind.

Für meinen persönlichen Lesegeschmack hat all das ihrer charakterlichen Entwicklung keine positive Richtung verliehen; was sehr schade ist, da ich denke, dass die Figur über mehr Potential verfügt hat. Was sich natürlich auch auf meine Leselaune ausgewirkt hat, sprich meine Lust mehr von Layla zu erfahren, ziemlich gedämpft.

Zum Glück nahm die Geschichte in der 2. Hälfte wieder an Fahrt auf; was mich letztendlich bewogen hat, sie fertig zu lesen und nicht vorzeitig abzubrechen. Nun gab es reichlich Action, offene Fragen wurden beantwortet und die Geschichte allgemein zu einem runden Ende gebracht.

Kurz gefasst: Ich muss mich hier rausnehmen, denn ich habe für mich über die Zeit entdeckt, dass ich nicht besonders gut mit YA- oder NA-Serien kann. Fesselt mich oft der 1. Teil noch sehr, weil die Idee spannend und die Geschichte grundsätzlich interessant gestrickt ist, so flaut mein Interesse doch mit jedem weiteren Teil entschieden ab, weil mich die Entwicklung der Figuren oft enttäuscht und mich ihr Liebes-Hin-und-her mehr und mehr nervt.

Doch auf keinen Fall möchte ich die Trilogie schlecht reden, denn Jennifer L. Armentrout versteht nicht nur ihr Handwerk, sondern hat auch einige wirklich spannende Ideen.

Am Ende ist es wohl einfach das Format und die übliche Vorgehensweise, eine solche Geschichte oder Serie zu erzählen, die mich längst nicht mehr so zu reizen mag, wie einst.