Rezensionen.jpg

Wildfees Bewertung

Bewertung_05.jpg

YES! Hier stimmt fast alles: gute Dialoge, flüssiger Stil, durchdachte Handlung, sympathische Charaktere, Gestaltwandler und Vampire, jede Menge Blut und jede Menge Sex.
Im Prinzip gibt es nichts an diesem Roman zu bemängeln, wenn man viel Erotik mag.

Die Mythologie des Romanes ist sehr interessant. Die Story spielt in der näheren Zukunft, in Australien.
Durch den Hauch von SF, wenn z.B. von Iris-Scannen an Computern die Rede ist, anstatt ein Passwort einzugeben, wird dem Buch eine sehr hohe Authentizität verliehen.

Vampire saugen auch hier Blut, allerdings zerfallen sie im Sonnenlicht nicht zu Asche und auch von Kreuzen und Weihwasser ist keine Rede. Werwölfe müssen sich zu Vollmond verwandeln, können das aber auch außerhalb des Vollmondes und leben in Rudeln. Sowohl Werwölfe als auch Vampire haben übersinnliche Fähigkeiten in unterschiedlichen Ausprägungen und sind auch öfter Sexualpartner.

Mit Riley hat man eine sympathische, leicht chaotische Heldin vor sich, die eigentlich gar keine großen Probleme im Leben hat und im Gegensatz zu vielen anderen Figuren des Genres weder depressiv noch melancholisch ist.
Riley genießt ihr Leben als Werwölfin und die allmonatliche Phase, in der sie Sex mit wechselnden Partnern haben muss. Sie will schon irgendwann Kinder und sucht auch nach DEM Seelenpartner, allerdings alles andere als verzweifelt.

Die Achillesferse des Romans ist eindeutig die Häufigkeit, mit der Riley Sex hat. Die Sexszenen muten auch bei genauerem Hinsehen nicht als Lückenbüsser ein, sondern treiben die Handlung voran, dennoch sind sie fast einen Tick zu viel.
Man sollte sich beim Lesen immer vor Augen halten, das sich Riley in Hitze/Paarungsstimmung befindet und das ihre Selbstheilungskräfte stärker als bei einem Menschen sind.

Für Leserinnen, die Wert darauf legen, dass der Sex im Liebesroman nur monogam stattfindet, ist dieses Buch zumindest gewöhnungsbedürftig.
Die Verschwörung, die Riley mit Hilfe aufdeckt und ihre persönlichen Verwicklungen sind dann auch der rote Faden, der glücklicherweise nicht aus den Augen verloren wird und dem Roman ein gutes Gerüst gibt.

Alles in allem hat man hier einen hocherotischen, phantasievollen Urban Fantasy Roman vorliegen, den man nicht verpassen sollte, wenn man Werwölfe oder Vampire als Protagonisten mag.
Die Reihe hat jetzt schon einen Stammplatz in meinem Regal, auf den nächsten Teil darf man sich hoffentlich im Mai freuen!


Die Mondjägerin

Keri Arthur

Werbung

Originaltitel: Full Moon Rising
Verlag: Blanvalet
ISBN: 978-3-442-37382-6
Erscheinungsdatum: Januar 2010
Genre: Paranormal

Teil einer Serie: Riley Jenson Guardian Serie

Klappentext

Riley Jenson sucht noch ihren Platz im Leben. Das ist nicht leicht, denn in ihren Adern fließt das Blut der Werwölfe, und jedes Mal bei Vollmond muss sie gegen die Mondhitze ankämpfen, um nicht die Kontrolle über ihren Körper zu verlieren. Sollte das passieren, würde ihr ungezügeltes Verlangen alles andere verdrängen. Und das darf diesmal auf keinen Fall geschehen – sonst ist das Leben ihres Bruders keinen Cent mehr wert!

Quelle: Blanvalet

Diese Seite verwendet Cookies. Diese sind wichtig für die Funktion der Webseite. Wenn die Cookies gelöscht werden, werden einige Funktionen der Seite nicht wie gewünscht funktionieren.
Link zur Datenschutzerklärung