Rezensionen

Kathis Bewertung 04 05 Sterne.png

Antje Babendererde entführt ihre Leser mit „Indigosommer“ in das Indianer-Reservat La Push. Ja, ein La Push ohne Werwölfe, Vampire und ohne Bella Swan. Dieser Umstand schmälert allerdings keineswegs den Lesespaß – ganz im Gegenteil: Er weckt erst recht das Interesse an diesem Roman!

Smilla ist schon fast 16 Jahre alt. Darauf besteht sie, weil sie nicht wie ein Kind behandelt werden will, als sie mit ihren Gastgeschwistern auf einen Ferien-Trip geht. Dieser führt sie ausgerechnet an den Strand von La Push, der durch Stephenie Meyers „Bis(s)-Saga“ fast überall bekannt ist. Dort findet sie allerdings nicht, wie gehofft, Anschluss bei der Clique. Sie geht allein auf Pirsch – sei es, um Fotos zu machen oder allein aufs Wasser hinaus zu schwimmen – und findet ihre große Liebe.

Das offene Wesen der Protagonistin war mir von Anfang an sympathisch. Die sucht immer das Gute im Menschen und traut ihren Gefühlen. Außerdem versteckt sie sich nicht hinter Vorurteilen und öffnet sich gerne für Neues. Auch der Quileute Conrad ist ein sehr interessanter Charakter, der durchaus seinen Charme hat. Er bildet das passende Gegenstück zu Smilla.

Eigentlich sind alle Figuren sehr gut gelungen. Ihre Charaktere wirken durch ganz individuelle Eigenheiten bald vertraut für den Leser. Viele unerwartete Wendungen in der Handlung sorgen außerdem dafür, dass dieser Roman an keiner Stelle langweilig wird.

Antje Babendererde macht es ihren Lesern allerdings nicht allzu leicht. Sie fügt Smillas Ich-Erzählung in der Vergangenheitsform immer wieder kleine Absätze mit Conrads Er-Erzählungen der Gegenwart hinzu. Dies irritierte, verwirrte mich am Anfang und sorgte über den gesamten Lesezeitraum für kleine Stolperer.

Fazit: Hier muss man ein wenig beim Lesen umdenken, kann aber so auch die „andere Seite der Medaille“ betrachten. Gefühle kommen nicht zu kurz und an Spannung fehlt es auch nicht. Außerdem darf sich jeder Leser auf das Ende freuen…

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von www.cultural-noise.de