Rezensionen

Nicoles Bewertung 04 Sterne.png

Noëlle hasst, trotz ihres Namens, Weihnachten, weihnachtliches Gebäck, sämtlichen weihnachtlichen Schnickschnack, blinkende Weihnachtshäuser und vor allem den Winter. Ganz im Gegensatz zu ihrer übrigen Familie. Denn diese sind wahre Weihnachtsjunkies, was es Noëlle äußerst schwer macht, die Feiertage mit ihnen zusammen zu verbringen. Einige Jahre ist sie dem ganzen Rummel listenreich aus dem Wege gegangen, doch dann trifft sie den Eishockeyspieler Erik und verliebt sich Hals über Kopf in ihn. Und obwohl sie überaus glücklich mit Erik ist, geht ihr das Tempo, dass er beziehungstechnisch gesehen vorgibt, schon etwas auf die Nerven. Ausgerechnet in der Weihnachtszeit soll sie nun seine Eltern und die übrige Familie kennenlernen, die im beschaulichen Örtchen Krummenau leben. Kaum, dass sie das Ortseingangsschild passiert haben, schwant Noëlle Übles. Überall Lebkuchenmänner, die entweder in Lebensgröße im Park stehen oder als Dekoartikel verkauft werden. Überhaupt entpuppt sich Krummenau als wahres Mekka für Weihnachtsfans und zu allem Überfluss muss Noëlle dann auch noch von Erik erfahren, dass der Ort für seine Lebkuchenmanufaktur berühmt ist und Eriks gesamte Familie darin involviert ist. Obwohl Eriks Familie ein sympathischer Haufen ist, stößt Noëlle bald an ihre mentalen Grenzen, denn Eriks Mutter liebt Lebkuchen über alles und hat sämtliche Gerichte, die es an diesem Tag gibt, mit diesem Gebäck oder zumindest mit weihnachtlichem Gewürz zubereitet. Tapfer würgt Noëlle alles herunter und glaubt noch, es könnte nicht schlimmer für sie kommen. Nur eine Übernachtung in Krummenau, was soll da schon schief gehen? Doch dann wird Erik krank und Noëlle , die in der Werbebranche arbeitet, wird derweil eingespannt um die Krummenauer bei ihrem Vorhaben zur bedeutendsten Lebkuchenstadt in Deutschland aufzusteigen, was viele Touristen bringen soll, zu unterstützen...

Friede, Freude, Pfefferkuchen“, wartet bereits mit einem fröhlichen, stimmungsvoll gestalteten Buchcover auf und in der Tat hat mir die Geschichte um Noëlle vergnügliche Lesemomente beschert. Zugegeben, der Romanceanteil ist nicht der Rede wert, wer eine knisternde Liebesgeschichte erwartet, greift definitiv zum falschen Buch und auch die Akteure in dieser Geschichte hätten ruhig ein wenig mehr Tiefgang vertragen können, wie ich fand. Abgesehen von diesem Kritikpunkt habe ich mich allerdings prima amüsiert beim Lesen, denn die Autorin hat hier eine sehr humorige, sehr überspitzt dargestellte Story geschaffen (im positiven Sinne gemeint) die einfach Spaß macht. Noëlle ist eine junge Frau, die mit einer weihnachtsverrückten Familie geschlagen ist und deswegen die Weihnachtsfeiertage am liebsten meidet, wie der Teufel das Weihwasser. ;-) Und natürlich sorgt Eriks quirlige Familie dann dafür, dass die arme geplagte Frau nicht viel zu lachen hat in Krummenau, obwohl es alle doch nur gut meinen. Da Noëlle schlecht nein sagen kann, lässt sie sich von allen einspannen, obwohl sie innerlich bereits kocht. Und ihre Gedankengänge sprühen dabei nur so vor trockenem Witz, herrlich! Es ist ein absoluter Gute Laune Roman, der mich ein wenig an humorige Filmkomödien wie „Mein Vater, ihre Braut und ich“ erinnert hat und in der Tat könnte ich mir diesen Romanstoff auch gut verfilmt vorstellen. Obwohl Noëlle ein wenig zickig wirkt, wenn es ihr zuviel wird und Erik manches Mal etwas zu entspannt wirkt, mochte ich das Heldenpaar sehr, hätte mir allerdings, wie anfangs erwähnt ein wenig mehr Tiefgang und Dialoge zwischen den beiden gewünscht.

Kurz gefasst: Witziger, leichter Gute Laune Weihnachtsroman, der Spaß macht!