Rezensionen

Tinas Bewertung 04 05 Sterne.png

Monica ist ein Mauerblümchen, sie versteckt sich hinter weiter Kleidung, weil sie Angst hat dass man sie als Frau sehen könnte. Aber sie ist auch ein wenig selbstsüchtig und bemitleidet sich auch gerne mal selbst. Vor allem nachdem sie David verlassen hat, der Märchenprinz ihrer Träume. Monicas Freunde versuchen sie abzulenken, aber ob das immer so klappt...

Sie arbeitet in einem renommierten Laden für Stoffe und Kunsthandwerk, aber was keiner weiß ist, dass sie nebenher ein Buch schreibt. Monica hofft auf einen Erfolg, denn sie hat keine große Lust weiter in dem Laden zu arbeiten. Miss H und Miss V, die Besitzerinnen sind ältere Damen, die gerne mal zickig rüber kommen.

Im Laden lernt sie Edgar kennen. Und Edgar sieht etwas in Monica was sie selber erst noch entdecken muss, nach einem furchtbaren Fehler erkennt sie es, aber ist es da vielleicht schon zu spät?

Das Buch ist in Ich-Form geschrieben, flüssig zu lesen und manchmal musste ich mir das Lachen verkneifen. Ich kann mir vorstellen, dass wenn man Bridget Jones mag, man auch Monica lieben wird.

Monica ist ein etwas selbstsüchtiges Wesen, das sich gerne im eigenen Mitleid wälzt, aber durch ihre Freunde und Edgar entdeckt dass es auch noch etwas anderes auf der Welt gibt.
Edgar ist ein Mann im besten Alter, der schon einiges erlebt hat und er weiß, das sich hinter Monicas Fassade auch ein anderes „Ich“ verbirgt, was er gerne entdecken möchte.

Und so kommt es auch vor das man beim Lesen den Kopf schütteln muss, über die Schusseligkeit der Figuren, vor allem über Monica, die wirklich kein Fettnäpfchen auslässt.
;-)
Doch macht es die Figuren natürlich auch irgendwie sympathisch und liebenswert, so das ihre kleinen Dummheiten sich nicht negativ auf mein Leserlebnis ausgewirkt haben.

„Ein Mann für gewisse Sünden“ ist für mich ein Buch, das zum entspannten Lesen und Genießen einlädt.