Rezensionen

Ankes Bewertung 04 Sterne.png

Um die prekäre Situation ihrer Familie wieder ins Lot zu bringen hat Lady Catherine Sinclair hat einen Plan geschmiedet. Dieser beinhaltet jedoch eine Schulung im Flirten und Kokettieren, um den vermeidlichen Ehe-Kandidaten mit Vorzügen locker zu können.

Und dazu braucht Catherine den ehemaligen Schwerenöter Thomas Montrose. Sie hofft, indem sie sich in seinen Haushalt einlädt, dies und das von seinen zahlreichen Gespielinnen abschauen zu können.

Doch zumindest in dieser Hinsicht ist Thomas eine Enttäuschung. Denn der hat sich längst aus der Gesellschaft aufs Land zurückgezogen, um sein Gut aufzubauen, Viehzucht und Ackerbau zu betreiben.

In Catherines Augen ein alter Mann und Bauer, nimmt Thomas die Herausforderung an und verliebt sich in Catherine - und sie sich in ihn. Doch seine Vergangenheit lässt nicht zu, dass er eine so wundervolle Frau, wie Catherine, an sich bindet.

Wie so viele schöne Bücher meiner Lieblingsautoren, schlummert auch "Versprich mir den Himmel" schon eine Weile im SUB bis ich es gestern Abend aus einer spontanen Laune heraus gegriffen habe.
Genauer gesagt, ich habe mit angefangen das Hörbuch zu hören und habe später dann zum Buch gegriffen um es im Bett weiterlesen zu können. Und das war auch perfekt so.

Denn das Hörbuch hat, nicht nur wegen der sehr amüsanten 1. Hälfte des Buches großen Spaß gemacht zu hören, sondern auch weil mir die Sprecherin Nora Jokhosha mit ihrer Stimme und ihrer Vortragsart wirklich gut gefallen hat.

Die 2. Hälfte dann im Buch zu lesen war deswegen eine gute Entscheidung, weil es sich einfacher Vorblättern und unkomplizierter die langweiligen Passagen überspringen ließ - was leider dringend notwendig war.

Ich kann es schon prinzipiell nicht leiden, wenn sich in einem Liebesroman in einem langwierigen Hin und Her endet, zumal in den allerwenigsten Fällen dafür tatsächlich eine Erklärung, angeboten wird, die ich nachvollziehen kann,. Oft genug jedoch scheint das abschließende Hin und Her lediglich dazu zu dienen, dem Buch noch ein paar fehlende Seiten hinzuzufügen. Was meiner Meinung nach hier der Fall war.

So amüsant, leicht und locker die Geschichte auch anfängt und so vergnüglich sich sie lesen, bzw. hören, lässt, zumindest bis zu dem Zeitpunkt, als sich Thomas gewahr wird, dass er Catherine liebt, ihrer aber nicht würdig ist und sie deswegen nie wird haben können, umso zäher hat man sich dann durch das Chaos am Ende zu kämpfen.

Dabei fand ich noch gar nicht mal so schlecht, die Geschichte in einen vergnüglichen "Flirt"-Teil und einen dramatischen "Rettungs"-Teil zu unterteilen, doch die, und man kann sie schon fast Dark Romance-Anteile nennen, der 2. Hälfte, empfand ich als deplatziert, oder sagen wir einmal so, dass ich sie nach der Einführung in die Figuren und die Geschichte einfach nicht passend fand.

Kurz gefasst: Eine wundervolle, amüsante und leicht und lockere 1. Hälfte und eine düstere 2. , die sich, für meinen Geschmack, vor allem durch zu viel hin und her negativ auszeichnet.