Rezensionen

Ankes Bewertung 02 05 Sterne.png

Es ist ewig her, dass ich einen historischen Highland-Liebesroman gelesen oder gehört habe. Und es ist noch sehr viel länger her, dass ein solcher sein Setting im Mittelalter hatte. Und ich dachte wirklich, dass mir diese Pause, nach Jahre langer Befeuerung an Mittelalter-Highland-Liebesromanen, wirklich gutgetan hatte.

Und alles lief auch so gut an …, bis vollkommen unvermittelt der Einbruch kam. So zumindest fühlte es sich an, Tracy Brogans „Ausgeliefert in den Highlands“ zu hören.

Einmal davon abgesehen, dass ich die Hauptfigur Fiona von Anfang an als überaus verdammt stur empfand und in ihrer Sturheit so überaus verdammt naiv, so habe ich doch die erste Hälfte des Hörbuches mit großem Vergnügen gehört. Ja, ich hatte bereits angefangen eine recht positive Rezension zu verfassen und den abschließenden Satz hatte ich auch schon im Kopf: „Ein sehr klassischer, schnörkelloser (was durchaus positiv gemeint ist) mittelalterlicher Highlander Liebesroman.“

Und dann, mit einem Mal, nichts mehr. Ich hatte überhaupt keine Lust mehr das Hörbuch weiter zu hören, obwohl zu dem Zeitpunkt noch komfortable 5 Stunden zu hören waren. Also habe ich es erst einmal gut sein lassen und eine laaaaange Pause gemacht. Aber auch mehrere Wochen später habe ich mich immer noch gequält mit dem weiterhören.

Ich habe es dann irgendwie bis zum Ende geschafft, doch war ich mittlerweile so genervt von Fiona und den mageren Fortschritten, die die Geschichte gemacht hat, dass meine Laune und die Bewertung immer negativer wurden. Hätte ich zur Hälft aufgehört, hätte ich möglicherweise eine gutgelaunte 4,5 vergeben. So ist es nur eine 2,5 geworden.

Fionas nerviger Charakter und die sich wie Kaugummi ziehende Geschichte, in der nicht wirklich etwas passierte und in der auch die Figuren keine wirklich fesselnd Entwicklung zu erzählen hatten, war wohl am Ende einfach too much für meine aktuellen Lese- und Hör-Geduld, was historische Liebesromane betrifft.

Aber vielleicht liegt mir, dieser, bisher einzige Ausflug ins historische Highlander-Genre der Autorin auch einfach nicht? Vielleicht sollte ich es einfach mal mit den zeitgenössischen Romanen von Tracy Brogan versuchen?

Wie auch immer, Fiona kann von mir aus ruhig in ihrer „kleinen Welt“ bleiben. Ich bleibe derweil bei meinen bewährten Historical-Lieblingsautorinnen.

Halt, bevor ich es vergesse: Sprecherin des Hörbuches ist übrigens Nora Jokhosha. Und ich mag sie und ihre angenehme Stimme und Vortragsweise wirklich sehr gerne. Und ich finde auch, dass sie auch mit „Ausgeliefert in den Highlands“ eine sehr schöne Vor-Leseleistung abliefert.

Kurz gefasst: Ich und „Fiona“, wir können definitiv nicht miteinander. Dazu noch die zähe Geschichte. Da kann auch eine wirklich hervorragende Sprecherin für mich nichts mehr retten.