Rezensionen

Nicoles Bewertung 05 Sterne.png

Nach einer langjährigen Beziehung ist bei Abigail und ihrem Freund die Luft heraus. Sie will mehr als nur ein gemeinsames Miteinanderleben, bei dem tiefe Gefühle mittlerweile völlig verloren gegangen sind und zieht den Schlussstrich.

Sie zieht schließlich bei dem Freund ihres zukünftigen Schwagers, Robert ein, der genauso wie Abigail Single ist und ihr erste hilfreiche Tipps in Sachen Dating gibt, die sie bitter nötig hat. Robert wird von Frauen regelrecht umlagert, serviert diese nach ein paar Dates scheinbar gefühllos ab und versucht auch aus Abigail eine ein wenig coolere und abgeklärtere Dating Queen zu machen, damit sie keine Enttäuschungen mehr erlebt. Doch ein wenig kontraproduktiv sind Roberts Tipps auf lange Sicht schon, denn eigentlich will Abigail, genau wie auch ihre Freunde Henry und Plum, durchaus irgendwann wieder eine feste Beziehung eingehen oder sogar etwas später heiraten wie Luke und Abigails Schwester Sophie. Und zwischen Dating-Stress, als die Männer plötzlich regelrecht Schlange stehen um sie daten zu dürfen, übersieht sie beinahe, das es durchaus einen Mann in ihrem Leben gibt, der ihr Seelenverwandter ist und bei dem sie im Begriff ist, ihn mit ihrem leichtfertigen Verhalten sehr weh zu tun oder ihn sogar zu verlieren…

Der letzte Single fängt den Mann“ ist der erste Roman der Autorin für mich gewesen und ich habe mich beim Lesen köstlich amüsiert über den trockenen Humor der Autorin und sehr angetan von ihrem sehr eingängigen und unterhaltsamen Schreibstil. Trotz immerhin 540 Seiten wird es niemals langweilig, wenn man Abigail bei ihren ersten Schritten in Sachen Dating begleiten darf und ist ihr dabei sehr nah, denn der Roman wird aus Abigails Sicht in „Ich-Form“ geschildert. Irgendwie kann man Abigails Startschwierigkeiten sehr gut nachvollziehen und ich denke jeder wird diverse Situationen in Sachen Dating auch schon einmal erlebt haben, was es sehr leicht macht, sich mit der Romanheldin identifizieren oder sogar mitleiden zu können. Wie in einem chic-lit üblich, fehlen natürlich auch hier keine Shoppingszenen, doch diese arten gottlob nie in Exzessen oder gar zu einer Aneinanderreihung von nervtötender Modelabelwerbung aus, so dass ich diesen Roman auch Lesern empfehlen würde, die normalerweise einen großen Bogen um chic-lits machen.

Köstlich fand ich Abigails spritzige Dialoge, die sie sowohl mit potentiellen Verehrern, ihren besten Freunden und Robert austauscht und die mich viele Male zum Lachen gebracht haben, doch die Autorin schlägt zwischendurch auch ernstere Untertöne an, was für ein wenig Tiefgang sorgt und den Hauptfiguren den nötigen charakterlichen Facettenreichtum verleiht. Natürlich ahnt man schnell, wie die Geschichte schließlich ausgeht, doch das tat meinem Lesevergnügen keinen Abbruch, denn bis es so weit war, geschah noch so viel Unvorhersehbares, dass ich den Roman kaum zur Seite legen mochte.

Kurz gefasst: Herrlich spritzige chic-lit Liebeskomödie mit Tiefgang; die perfekte Strandlektüre!