Rezensionen.jpg

Kas Bewertung

Bewertung_05.jpg

Der letzte Teil um die MacCabe-Brüder, hat ein tollen Abschluss der Highlander-Trilogie von Maya Banks gebildet! Rionna MacDonald, ist mehr Kriegerin als Dame. Sie weiß ein Schwert ebenso zu schwingen, wie ihre Zunge. Im ersten Teil der Reihe haben wir sie als mögliche Verlobte von Ewan kennen gelernt. Doch Ewan hat ebenso wie sein mittlerer Bruder Alaric eine andere Frau seines Herzens gefunden. So bleibt es nun an Caelen MacCabe, um Rionna zu ehelichen, um so mit den MacDonalds eine Allianz gegen den verhassten Clan Cameron zu bilden.

Caelen ist sich sicher, niemals wieder einer Frau Vertrauen schenken zu können. Denn einst, war eine Frau Schuld, das der Clan der Camerons viel Clanmitglieder der MacCabes regelrecht abgeschlachtet hat. Darunter auch Caelens Vater und die Frau seines ältesten Bruders. Darum fällt es ihm sichtbar schwer, sich Rionna zu öffnen. Zudem missfällt es ihm, dass Rionna kämpfen kann wie ein Mann und noch dazu in Männerkleidern herumläuft. Doch es gibt einen Platz, in dem sich beide sehr gut verstehen, im Schlafgemach.

Spannend erzählt Maya Banks nicht nur den Konflikt zwischen den beiden Streithähnen, die sich gekonnt verbale Schlachten liefern, was einem beim Lesen den ein- oder anderen Grinser entlockt. Zudem wird auch der Konflikt zwischen den MacCabes und den Camerons stimmungsvoll erzählt und man trifft alte Bekannte aus den vorherigen Bänden wieder. Noch dazu hat es Caelen, der mit Rionna zu deren Clan, den MacDonalds zurückkehrt, um dort als neues Oberhaupt zu fungieren, sichtlich schwer mit den MacDonalds.

"Der Highlander und die Kriegerin", bietet nicht nur amüsante, sondern auch histoerotische Lesemomente. Die Autorin baut zudem überraschende Momente ein und beim Lesen fiebert man mit den Protagonisten regelrecht mit, die von Maya Banks sehr glaubhaft dargestellt worden. Zufriedene 5 Lesepunkte.

Kurz gefasst: Lesenswerter Higlander-Historical mit einem glaubhaften Heldenpaar, zwischen denen die sprichwörtlichen Funken sprühen.


Nicoles Bewertung

Bewertung_05.jpg

Rionna MacDonald hatte es in ihrem bisherigen Leben nicht unbedingt leicht.

Ihr Vater, ein verräterisches Clanoberhaupt, dass mit den übelsten Verschwörern gegen den König gemeinsame Sache macht und auch keinem Weiberrock widerstehen kann (mit ein Grund, wieso Rionna schon von Kindesbeinen an beschlossen hat eine Kämpferin zu werden und sich ihre Brüste so an den Leib zu binden, dass man keine weiblichen Merkmale an ihr entdecken kann) und auch bei der Suche nach einem Bräutigam scheint sie nun vom Regen in die Traufe geraten zu sein.

Rionna fühlt sich langsam als eine Art ungeliebter Trostpreis, denn bislang haben alle Männer aus dem Clan MacCabe, die Rionna eigentlich heiraten sollten, eine andere Frau fürs Leben gefunden. Ausgerechnet Caelen MacCabe soll nun aber alles richten und Rionna ehelichen. Ausgerechnet der Mann, der geschworen hat, nie wieder einer Frau zu vertrauen, nachdem seine große Liebe einst seinen Clan an die Camerons verriet und dem Feind Tür und Tor öffnete. Sowohl Vater als auch Schwägerin kamen beim damaligen Überfall der Camerons ums Leben, was für Caelen Grund genug ist, Rionna zwar zu heiraten, ihr jedoch keine großen Gefühle entgegenbringen zu wollen.

Besonders missfällt es dem frischgebackenen Ehemann, dass Rionna die Angewohnheit besitzt in Männerkleidung herumzulaufen und sich im Schwertkampf zu üben. Vermag es die große sexuelle Anziehungskraft zwischen den beiden, auch Harmonie außerhalb des Ehebettes zu schaffen? Und wird Caelen seinen neuen Clan vor den Camerons beschützen können?

Mit „Der Highlander und die Kriegerin“ geht die Trilogie um die MacCabes zu Ende, was ich ehrlich gesagt etwas schade finde, da mir der zweite und dieser dritte Teil so wunderbar gefallen haben.

Das Sprichwort „Das Beste kommt zuletzt“ könnte man durchaus auch bei „Der Highlander und die Kriegerin“ anwenden, da es Maya Banks diesmal gelungen ist, eine rundum spannende, einfühlsame und tolle Geschichte abzuliefern, an der es nichts zu meckern gibt.
Während ich den ersten Teil der Reihe „Im Bett mit einem Highlander“ als unterirdisch schwach empfand; auch das Heldenpaar und die misslungene Übersetzung trugen ihr übriges dazu bei, hatte mich die Steigerung zwischen ersten und zweitem Teil „Die Hure und der Krieger“ bereits in großes Erstauen versetzt. Doch in „Der Highlander und die Kurtisane“ kann die Autorin ihr Schreibniveau nochmals anheben.

Im Mittelpunkt dieses tollen Historicals stehen zwei recht unterschiedliche Charaktere. Rionna, eine junge Frau und geübte Kämpferin zugleich und Caelen, der sich mit Schuldgefühlen seiner Familie gegenüber durchs Leben schlägt. Beide haben trotz ihrer äußeren harten Schale ein sehr weiches, verletzliches Herz. Daher wirken auch die sprichwörtlichen Fetzen, die zunächst zwischen beiden Protagonisten hin und herfliegen keinesfalls verletzend- eher amüsiert man sich über die beiden Kampfhähne, die eigentlich schon längst ineinander verliebt sind, ohne es jedoch zu bemerken.

Obwohl die Liebesszenen (die nebenbei erwähnt ziemlich „hot“ sind) einen großen Raum in dieser Geschichte einnehmen, versäumt es Maya Banks jedoch nicht, auch ihrer Rahmenhandlung genug Glaubwürdigkeit zu verleihen, die übrigens einige spannende Momente beinhaltet. Auch kann man es diesem Heldenpaar zu hundert Prozent abnehmen, dass sie sich ineinander verlieben und so konnte mich diese Highlandromance, wunderbar unterhalten.

Kurz gefasst: Rundum gelungener Abschluss der MacCabe Trilogie- sexy, romantisch und spannend zugleich!


Der Highlander und die Kriegerin

Maya Banks

Der-Highlander-und-die-Kriegerin-Banks.png

Originaltitel: Never Love a Highlander
Verlag: Cora
Band: Historical Band 300
Erscheinungsdatum: Oktober 2013
Genre: Historischer Liebesroman

Teil einer Serie: Highlander Serie

Klappentext

“Sprecht Euer Gelübde, wir haben nicht den ganzen Tag Zeit.“ Caelen McCabe muss die schöne Rionna McDonald heiraten, um das Bündnis mit ihrem Clan zu besiegeln. Dabei entspricht diese Frau ganz und gar nicht dem Bild einer fügsamen Gattin: Rionna schwingt das Schwert geschickter als so mancher schottischer Krieger – und entfacht ein glühendes Verlangen in ihm wie keine andere zuvor. In zärtlichen Stunden entdeckt er eine Seite an ihr, von der er nie zu träumen wagte. Doch dann fällt er seinem Erzfeind Duncan Cameron in die Hände, und ein entsetzlicher Verdacht bemächtigt sich seiner: Die Frau, die er liebt, hat ihn verraten…

Quelle: Cora Verlag

Diese Seite verwendet Cookies. Diese sind wichtig für die Funktion der Webseite. Wenn die Cookies gelöscht werden, werden einige Funktionen der Seite nicht wie gewünscht funktionieren.
Link zur Datenschutzerklärung