Rezensionen.jpg

Ankes Bewertung

Bewertung_04_5.jpg

Rupert Atwater der einst ein Mitglied der Liar's war, wird in Spanien von Napoleons Soldaten verschleppt. Doch zuvor kann er seine Tochter Phillipa noch verstecken und sie anweisen nach England zu gehen und bei seinem Freund Upkirk Schutz zu suchen. In England angekommen muss Phillipa feststellen das Upkirk tot ist. Ein weiterer Rat ihres Vaters lautete 'Beobachte James Cunnington' und weil dieser zufällig einen Lehrer für seinen Adoptivsohn Robbie sucht, stellt sich Phillipa, verkleidet als Mann, bei ihm vor. James Cunnington hat Mitleid mit der verhungerten, sehr jungen Gestalt von Phillip Waters und stellt ihn ein.

Neben dem jungen Robbie macht James, auch ein Mitglied des Liar's Club, noch die Suche nach dem 'Verräter' Rupert Atwater und dessen Tochter sorgen. Er braucht Atwater, bzw. seinen Dekodiercode, um die Schuld der englischen Adeligen und französischen Spionin Lady Winchell, an Hand ihrer Briefe zu beweisen. Damit wäre auch seine Unschuld am Verrat von getöteten Mitgliedern des Liar's Club richtig gestellt.
Phillipa weiß nicht ob sie sich James anvertrauen soll, vermutete sie doch sogar, das er ein französischer Agent ist. Der Irrtum klärt sich zwar auf, aber dennoch bleibt die Tatsache bestehen, das James die Eliminierung ihres Vaters zum Auftrag hat und sie zögert.

Derweil ist James auf der Spur von Ruperts Tochter, die direkt zu seinem Haus führt. Ein Unfall spielt ihm in die Hände und enttarnt Phillip als Phillipa. Nun ist es an Phillipa zu beweisen, das ihr Vater ein treuer englischer Bürger in französischer Gefangenschaft ist und sie niemals ein Spionin war. Aber durch ihren Betrug verletzt will James ihr kein Wort glauben.

Das Buch hat mir gut gefallen. Es ist amüsant und unterhaltend. Auch kommt mir meine Vorliebe für Geschichten mit 'als-Männer-verkleidete-Frauen' besonders entgegen.


Schattens Bewertung

Bewertung_04_5.jpg

Ich hatte sehr große Erwartungen an dieses Buch, doch leider wurden diese zum Teil nicht erfüllt.

Die Idee mit der Verkleidung ist sehr gut. Leider aber so gut, das fast jeder Autor sie schon mal genutzt hätte. Doch auch wenn die Idee schon altbekannt ist, schaffte es Bradley meiner Meinung nach einen gewissen neuen Charme einzubauen. Außerdem fand ich Button als den geheimen Verbündeten einfach klasse.

Sehr seltsam fand ich aber, das ein Spitzenspion wie James, Männlein und Weiblein nicht auseinander halten kann. Das kam mir mehr als nur etwas komisch vor.

Die Beziehung der beiden an sich fand ich dagegen mehr als klasse, sowohl James Verhalten gegenüber Phillipa als auch gegenüber Phillipa als Mann. Besonders letzteres war echt witzig, z.B. wenn James Phillipa zu einem richtigen Mann machen wollte durch Sachen wie einen Bordellbesuch.

Den Kriminalfall fand ich in diesem Buch eher nebensächlich und auch nicht sooo spannend, aber die Geschichte sollte sowieso eher James Wandlung zeigen.
Das ist nämlich ein Thema das immer wieder im Buch angesprochen. James Kampf gegen seine Gewissensbisse, weil er seine Kameraden in Band 1 der Reihe verraten hat, um zu seinem früheren Ich, dem Griffin, zurück zu kehren.

Dabei spielt auch seine Familie eine große Rolle und die schönste Nebenrolle ist eben James Adoptivsohn. Der ist sooo süß

Alles in allem ein wirklich tolles Buch mit kleinen Ungereimtheiten.


Die schöne Betrügerin

Celeste Bradley

Werbung

Originaltitel: The Spy
Verlag: Blanvalet
ISBN: 978-3442363360
Erscheinungsdatum: September 2006
Genre: Historischer Liebesroman

Teil einer Serie: Liar's Club

Klappentext

James Cunnington soll im Dienste Ihrer Majestät die Tochter eines Verräters finden. Doch er ahnt nicht, dass sich die Gesuchte unter seinem Dach befindet: Phillipa Atwater hat sich, als Mann verkleidet, bei ihm anstellen lassen. Sie glaubt nämlich, ihr attraktiver Dienstherr sei für das Verschwinden ihres Vaters verantwortlich. Und sie muss erfahren, dass Sehnsucht schmerzhafter sein kann als eine Gewehrkugel – wenn man sich in seinen Feind verliebt...

Quelle: Blanvalet

Diese Seite verwendet Cookies. Diese sind wichtig für die Funktion der Webseite. Wenn die Cookies gelöscht werden, werden einige Funktionen der Seite nicht wie gewünscht funktionieren.
Link zur Datenschutzerklärung