Rezensionen.jpg

Nicoles Bewertung

Bewertung_03.jpg

Sophie konnte einen Traumjob ergattern. Als eine Art Mädchen für alles, Gärtnerin, Verwalterin und Fremdenführerin, darf sie zudem kostenfrei auf Elmcote Hall leben. An dem Besitz aus viktorianischer Zeit haftet jedoch immer noch ein zweifelhafter Ruf, denn der ehemaliger Besitzer, Elgar Vaughan; war, bevor er mit etwas über Mitte Dreißig im 1. Weltkrieg ums Leben kam, bekennender Okkultist und Gründer einer Gruppe von Gleichgesinnten, die sich einst regelmäßig auf Elmcote Hall trafen, um sich dort in zügellosen, erotischen Orgien zu ergehen.

Sophie ist bereits seit vielen Jahren an Vaughans Lebenslauf interessiert, was sie auch dazu brachte ihre Doktorarbeit über den Mann aus viktorianischer Zeit zu schreiben. Sein ausschweifender Lebensstil und die Art wie er seine Sexualität auslebte, lassen Sophie alles andere als kalt. Zwar ist sie nach außen hin eine stille, in sich gekehrte junge Frau, die ein Faible für die viktorianische Ära und den Okkultismus hegt, doch träumt sie insgeheim von dunklen, maßlosen Liebesspielen mit Männern und Frauen, die vom Gedankengut her, wie Elgar Vaughan gestrickt sind und dementsprechend handeln.
Als sie bei einer ihrer Führungen auf den mysteriösen, sehr dominanten Richard Fox trifft, der scheinbar alles über den ehemaligen Besitzer von Elmcote Hall weiß und dem Mann, den Sophie nur von vergilbten Photos kennt, auch noch auf unheimliche Art ähnelt, ist sie gefangen zwischen ihren geheimen Phantasien und dem Ausleben dergleichen.
Doch Richard spielt ein gefährliches Spiel mit ihr…

Da ich eine Schwäche für Liebesromane habe, die zeitlich im Regency oder etwas später, in der viktorianischen Ära, angesiedelt sind und die Heldin des Romans immerhin auf einem Herrschaftssitz der viktorianischen Epoche lebt und arbeitet, klang der Klappentext zunächst erst mal interessant für mich und auch die Geschichte als solches ließ sich zunächst gut an, denn anders als bei vielen anderen erotischen Romanen, legte die Autorin einen ansprechenden Schreibstil an den Tag und auch die Hintergrundstory um einen geheimnisumwobenen, lasterhaften Mann und einen womöglich verschollenen Schatz auf Elmcote Hall, fand ich spannend.

Man sollte sich vor dem Lesen des Romans jedoch darüber im Klaren sein (ich war es leider nicht was ich bitter bereut habe und der Autorin und ihrem Werk aber daher nicht zum Vorwurf machen kann), dass der Leser hier schon eine ganz spezielle Art an erotischen Spielarten serviert bekommt, wie Spanking, Soft SM, Ménage-à-trois, Sex mit Transsexuellen, etc. Auch Fans einer etwas romantischen Lektüre könnten eine herbe Enttäuschung erleben, denn sämtliche Akteure in „Amors Sklavin“ haben keinesfalls Monogamie und ewige Liebesschwüre im Sinn. Stattdessen frönen sie hemmungslos ihrer Fleischeslust (wobei die Ausdrucksweise der Autorin jedoch nie ins Ordinäre abdriftet) mit jedem willigen Menschen, ob Männlein oder Weiblein, in ihrer Nähe. Für Leser, die eine Vorliebe für angesprochene Spielarten besitzen und sich mit „Bäumchen wechsle Dich- Aktionen“ von Personen die Interesse an Okkultismus und Dämonismus haben, arrangieren können, wird „Amors Sklavin“ sicherlich ein Lesetipp sein. Leider traf der Roman, abgesehen von der interessanten Hintergrundstory, absolut nicht meinen Lesegeschmack.

Zwar mag die erotische Entwicklung der Romanheldin, die sich von zunächst harmlosen Tagträumereien zu realen, sehr gewagten Liebesspielen wandelt, nachvollziehbar beschrieben sein, doch hätte ich mir bei Sophie ein wenig mehr Intelligenz gewünscht. Dass sie so lange „auf der Leitung“ steht, in Bezug darauf, wer „Freund und wer „Feind“ ist, passte leider nicht zu einer Frau, mit Sophies beschriebenen, geistigen Attributen. Ihrer Naivität folgt am Ende auch nicht wirklich ein Bereuen; das Ende mag für einen erotischen Roman plausibel klingen, war mir aber dann doch etwas zu dick aufgetragen.

Kurz gefasst: Nur für Freunde sehr spezieller erotischer Lektüre, die von romantischer, Erotik- Romankost gelangweilt sind.


Amors Sklavin

Monica Belle

Werbung

Originaltitel:
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN: 978-3404170210
Erscheinungsdatum: Juli 2014
Genre: Erotik, Historisch

Klappentext

Für Sophie geht ein Traum in Erfüllung, als sie einen Job auf Elmcote Hall bekommt, einem ehemaligen Herrschaftssitz im Herzen Englands. Als Filmkulisse zieht das Anwesen viele Leute an. So auch den rätselhaften Richard Fox. Als Sophie eines Nachts Geräusche aus dem Wald hört und ihnen nachgeht, entdeckt sie Richard und dessen Freunde, die zu rhythmischer Musik nackt übereinander herfallen. Ein heidnisches Sex-Ritual, erkennt Sophie - und ahnt nicht, dass sie bald ebenfalls Teil der Ekstase sein wird ...

Quelle: Bastei Lübbe

Diese Seite verwendet Cookies. Diese sind wichtig für die Funktion der Webseite. Wenn die Cookies gelöscht werden, werden einige Funktionen der Seite nicht wie gewünscht funktionieren.
Link zur Datenschutzerklärung