Rezensionen

Ankes Bewertung 03 Sterne.png

Es ist gar nicht so leicht eine Einschätzung zu Meg Cabots "Eternity" zu schreiben und obwohl ich mir lange den Kopf darüber zerbrochen habe, bin ich nach wie vor geteilter Meinung.

Zum einen ist da der routinierte, doch sehr unterhaltsame Erzählstil des Buches, der auch bewirkte, dass ich mich schnell in die Geschichte eingelesen hatte. Zu anderen fand ich ansprechend, auf welch originelle Weise die Autorin Altbekanntes in die Geschichte verwebt und zu etwas ganz Eigenem zusammenfügt. Dabei schafft sie es selbst, den immer wieder gerne in Vampirgeschichten zu Rate gezogenen, Vlad Tepes, samt Drachenorden, auf wirklich interessante Art in die Geschichte einzubinden.

Das tröstet jedoch nicht über die mir unsympathischen und seltsam farblosen Figuren, die zwar nicht gänzlich uninteressant sind, jedoch ohne charakterliche Tiefe auskommen (insbesondere von Meena Harper und Lucien Antonescu), über eine nicht nachvollziehbare Lovestory (wenn es überhaupt eine gab, was mir nicht ganz klar geworden ist) und gewisse Längen in der Geschichte hinweg.
Einzig der Vampirjäger Alaric Wulf konnte mich wirklich fesseln. Wobei ich jedoch finde, dass er vollkommen an Meena verschwendet ist und ich nur hoffen kann, dass auch er einen tollen Gegenpart findet, der seiner würdig ist.

Und dann hatte ich noch Probleme damit zu erkennen, worauf die Autorin eigentlich hinaus will?
Sie lässt "Gut" und "Böse" ("geheime Garde des Vatikans" vs. "Vampire und Dämonen") verschwimmen - was an sich sehr spannend sein kann - jedoch zu einem Durcheinander aus "bösen Bösen" und "guten Bösen", sowie "bösen Guten" und "guten Guten" verkommt, indem Meg Cabot mich allein und irgendwie verwirrt zurückgelassen hat.

Spoiler Anfang: Die menschliche Heldin verliebt sich in einen Vampir, wendet sich dann von ihm ab (weil sie findet dass Vampire widernatürlich sind), lässt sich aber von einem anderen Vampirjäger küssen, wobei sie dann ihre gegenseitige Liebe mit dem Vampir beteuert, den sie eigentlich ablehnt? (Was nebenbei gesagt bei mir nicht besonders gut ankam, da ich meine Helden einfach lieber geradeaus habe.) Spoiler Ende

So sprechen der ansprechende Erzählstil und altbekannte Zutaten die interessant gemixt sind eindeutig für das Buch. Dem gegenüber stehen jedoch ein etwas verwirrender Ablauf und schwer einzuschätzende und zum Teil unsympathische Charaktere.

Vielleicht sollte man es einfach mal darauf ankommen lassen und Meg Cabot eine Chance geben, denn es kann durchaus ein Versuch wert sein.