Rezensionen

Nicoles Bewertung 04 Sterne.png

Catriona Duff trägt den gleichen Namen wie ihre Cousine und bewohnt während deren Abwesenheit deren Zimmer, das ihr vom Onkel zugewiesen wurde. Riona ahnt jedoch nicht, dass ihr skrupelloser Onkel etwas ganz Bestimmtes damit bezweckt hat. Nur kurz zuvor war er aufgesucht worden, vom frischgebackenen Chief der McCallums, der auf die Einhaltung eines vor vielen Jahren besprochenen Ehevertrages pochte. Da Rionas Onkel aber keineswegs vorhat, auf die Forderungen von Hugh McCallum einzugehen, da seine Tochter eine große Mitgift besitzt, die er den McCallums lieber vorenthalten möchte, setzt er auf eine List. Und Hugh, der in der Nacht kurzerhand Riona entführt, weil er sie für deren gleichnamige Cousine hält, fällt auch prompt darauf herein.

Obwohl Riona während ihrer gemeinsamen Reise gen Highlands stets beteuert, dass Hugh die falsche Braut entführt hat, lässt dieser nicht mit sich reden, weil er glaubt, sie würde lügen, nur um der Eheschließung noch entgehen zu können.

Und Riona, die zwischen Angst und Verärgerung schwankt, muss sich insgeheim zugestehen, dass Hugh ein attraktiver Mann ist. Als sie, angekommen in seinem Heim, dann auch noch mitbekommt, wie sehr er sich um seine Clansleute kümmert und dass er sie lediglich aus völlig uneigennützigen Gründen zur Frau nehmen möchte; nämlich, weil sein Clan dringend ihre Mitgift benötigt, erweicht das ihr Herz. Jedoch weigert sie sich weiterhin, Hughs Antrag anzunehmen, da sie allein weiß, dass er eigentlich der Verlobte ihrer Cousine ist. Hugh dagegen weigert sich weiterhin zu glauben, dass sie nicht die Frau ist, die er eigentlich entführen wollte…

Nachdem ich vor einiger Zeit Gayle Callens „Scandalous Lady“ Trilogie in deutscher Übersetzung las, die mir eher mittelprächtig gefallen hat, (lediglich der dritte Teil der Serie konnte mich so richtig überzeugen) wollte ich der Autorin trotzdem noch unbedingt eine weitere Chance einräumen. Vor allem, weil dazu unsere Anke, seit vielen Jahren so begeistert von den Büchern der Autorin ist. Und da Gayle Callens Novität diesmal eine Highland Romance ist, konnte ich sowieso nicht wirklich widerstehen. ;-)

Zugegeben, „Die falsche Braut des Highlanders“ wartet nicht unbedingt mit einem innovativen Plot auf. Im Gegenteil, gerade die falsche Brautentführungsgeschichte, nebst eines ungläubigen Bräutigams in spe, ist mir schon in vielen, vielen Historical Romances zuvor untergekommen und Hughs vehemente Ignoranz diesbezüglich, obwohl Riona ihm immer wieder versucht klarzumachen, dass er die falsche Braut erwischt hat, zerrte dann doch etwas an meinen Lesernerven.
Auch spinnt die Autorin nicht jeden Handlungsstrang bis zum Ende weiter. Manche Dinge, etwa wie gut sich Maggie und Owen bereits kannten, werden ein wenig stiefmütterlich und viel zu knapp abgehandelt. Und auch Hughs Zwist mit Dermot kommt nicht so wirklich zum Tragen.

Abgesehen von diesen Kritikpunkten konnte mich die Autorin „in Sachen Liebesgeschichte“, diesmal jedoch gut unterhalten. Ich fand es schön und romantisch zugleich beschrieben, wie sich Riona und Hugh langsam, Stück für Stück einander annähern und sich besser kennenlernen. Die starke Liebesgeschichte und auch Gayle Callens hier sehr angenehmer, der Zeitepoche entsprechender Schreibstil, haben mir dann auch ein paar schöne Stunden entspanntes Lesevergnügen beschert.

Kurz gefasst: Unterhaltsame und romantische Highland- Romance mit liebeswerten Protagonisten. Jedoch auch mit leichten Schwächen…