Rezensionen

Tinas Bewertung 05 Sterne.png

Ich möchte gerne auch die anderen Familienmitglieder ein wenig vorstellen, denn sie haben viel zu erzählen ;-)

Frederico ist der älteste Sohn von Laura und Mikael, er ist mit Theresa verheiratet und hat mit ihr eine Tochter, Olegaria. Er lebt und liebt für die Arbeit und das Kakao-Imperium, doch er hat eine heimliche Schwäche für Pferde. Er züchtet Pferde und hegt und pflegt sie.

Ernesto ist der mittlere Sohn. Er lebt und liebt die Plantage “Pitanga“, sie ist sein ganzer Stolz. Auf einer Reise nach der Schweiz lernt er Lilly Althoff kennen und lieben, sie ist Tochter eines Schokoladenfabrikanten. Sie heiraten und bekommen zwei Kinder- Anna-Marie und Felix.

Francesco der Jüngste ist ein Träumer. Er hat nicht viel übrig für die Plantage oder das Imperium, er flüchtet lieber in die Welt der Bücher. Francesco möchte das Erbe seines Großvaters antreten und Buchhändler werden und so verschlägt es ihn nach Hamburg zu Lauras Wurzeln.

Victoria Merlinus ist die Enkelin des Reeders Merlinus, bei dem Laura damals als Hauslehrerin gearbeitet hat. Victoria ist eine starke Persönlichkeit, die genau weiß was sie will und sie verliebt sich auf einer Schiffsreise in Francesco.

Als Fan der Autorin und begeisterte Leserin von "Die Kakaohändlerin" war ich nun unheimlich gespannt auf die Fortsetzung der Geschichte. Um es vorneweg zu nehmen: Ich hätte nicht begeisterter von diesem wundervollen Buch sein können.

Christa Canetta schließt mit "Die Erben der Kakaohändlerin" nahtlos an den Vorgängerroman an, was den Vorteil hat, dass man sofort wieder mitten im Geschehen ist und alte Bekannte beim Wiederlesen erneut begrüßen kann.
Und tatsächlich schon nach den ersten Zeilen wurde ich wieder von dem fesselnden Erzählstil der Autorin fortgerissen. Denn die wunderbare Laura hat immer noch viel Elan und Schwung und auch ihre Söhne stehen ihr im Nichts nach. So wird auch diese Fortsetzung der Familiensaga zu keinen Zeitpunkt langweilig. Viel Abwechslung bieten auch die unterschiedlichen Spielorte der Geschichte, wie Hamburg, die Schweiz und natürlich auch Brasilien. Die Figuren und Situationen sind sehr anschaulich und detailliert beschrieben, so dass sich im Kopf des Lesers schnell ein wunderbares Kopfkino ausbildet.

Christa Canetta hat "Die Erben der Kakaohändlerin" direkt für mein Leserherz geschrieben und ich bin sehr glücklich darüber, dass ich dieses tolle Buch lesen durfte.
Ich möchte die "Die Erben der Kakaohändlerin", sowie "Die Kakaohändlerin", allen Lesern die Familiengeschichten lieben und sich gerne einmal auf ein kleines literarisches Abenteuer einlassen möchten, unbedingt ans Herz legen.

Liebe Christa Canetta, (keine Frage) – ich kann gar nicht genug von Laura und ihrer Familie bekommen und würde nur sehr ungern von ihnen Abschied nehmen müssen - ich würde mich natürlich sehr über weitere Bücher der Saga freuen. ;-)