Rezensionen

Ankes Bewertung 04 Sterne.png

Ich liebe Bücher, in denen Jugendliche über sich und ihr Alter hinauswachsen müssen, um dann mit Witz, dem Charme ihrer Jugend und einer guten Portion unverbrauchter Frechheit Gefahren bewältigen.

Aus diesem Grund ist mir Kat Carltons "Code Black" auch sofort ins Auge gestochen. Das attraktive Äußere, ein Gestaltung in schwarz und pink, hat seinen Teil dazu beigetragen, um mich endgültig neugierig zu machen.

Den schicken Aufdruck "Thriller", auf dem Buchcover halte ich jedoch für ein wenig übertrieben. Wenn auch "thrill", also "jemanden in Spannung versetzen", bzw. Nervenkitzel, durchaus ein Teil der Geschichte sein mag, so sind doch "Thriller" für mich Krimis der härteren Gangart. Auch wenn gekämpft und sogar geschossen wird, trifft letzteres jedoch nicht zu.

"Code Black" ist eher die "Spy Kids"-Version eines Thrillers - temporeich, absolut kurzweilig, sehr unterhaltsam und insgesamt ein wenig abgefahren. Gerade so wie ich es mag.

Leider schwankt die Autorin in ihrem Buch ein wenig zu stark zwischen "Komödie" und "Können" und bekommt dabei, für meine Geschmack, nicht immer die Kurve. Die Geschichte schwappt mal in die eine, mal in die andere Richtung, will mal abgedrehter Action-Spaß sein und dann wieder spannender Thriller mit durchaus ernsten und traurigen Aspekten. Mir fehlte das, diese Gegensätze verbindende Element; daher so hin und her gerissen, konnte ich mich als Leser, einfach nicht richtig auf die Geschichte "einstellen".

Die Autorin weiß wirklich hervorragend mit der Ich-Form umzugehen und es hat wirklich Spaß gemacht, die Ich-Erzählende Hauptprotagonistin Karina zu begleiten. "Kari" ist eine Figure nach meinem Geschmack, vielleicht ein wenig zu kratzbürstig, hat aber ihr Herz und ihren Verstand am rechten Fleck.
Auch die Kabbeleien der jugendlichen Protagonisten waren höchst amüsant zu lesen und haben mir immer wieder ein Lachen entlockt.

Die Hintergrundgeschichte, wenn auch durchaus spannend aufbereitet, rührte für meinen Geschmack doch ein wenig zu sehr an längst überholten Feindbildern. Und doch lassen mich, das offene Ende und die unterhaltsame Teenie-Spy-Truppe mit Vorfreude auf die Fortsetzung blicken. "Sealed with a lie" das Original des Sequel zu "Code Black" erscheint im September 2014, ein Veröffentlichungstermin für die Übersetzung ist aktuell noch nicht bekannt.

Kurz gefasst: Ein flottes "Spy Kids"-Abenteuer, das temporeich erzählt wird und in dem die amüsanten Sprüche nur so hin und her fliegen. Man sollte jedoch die Geschichte auf keinen Fall zu ernst nehmen, sondern sich einfach entspannt zurücklehnen und die Show genießen.