Rezensionen

Schnees Bewertung 04 05 Sterne.png

Bereits als Kind merkt Melanie, dass sie eine besondere Begabung hat. Sie kann stehlen, Macht und Kontrolle über den Diebstahl erlangen und Aufmerksamkeit erregen.

Heute ist Melanie 29, eine erfolglose Schauspielerin und stiehlt in jeder besonderen Situation ihres Lebens. Besonders in stressigen und emotionalen Zeiten, verschwinden Dinge in ihrer Tasche…das Stehen ist zur Sucht geworden.
Irgendwann jedoch begegnet Melanie einen Mann der Diebe aus beruflicher Sicht dingfest macht und kann nur mit viel Courage ihre Fehler ausbügeln…

„Das Superschnäppchen“ ist ein unterhaltsamer Roman, der es schafft zugleich oberflächlich und tiefsinnig zu sein. Ein absoluter Widerspruch? Richtig! Aber der Autorin gelingt es trotzdem die oberflächliche Welt in der sich Melanie befindet einzufangen, beschreibt das aufgeregte Kribbeln der Protagonistin beim Diebstahl und findet trotzdem Zeit genug um die Hintergründe der Diebin darzustellen.

Ich finde es sehr mutig eine Diebin als Buchheldin auszuwählen, denn Diebstahl ist ein Kavaliersdelikt und macht es Melanie nicht leicht wirklich sympathisch zu sein. Es war sicher ein gutes Stück Arbeit um Melanie so zu zeichnen, dass sie trotz ihrer Fehler eine nette Protagonistin ist, die der Leserin durchaus gefallen kann.

Schade fand ich, dass Melanies Probleme gegen Ende zu schnell vom Tisch gewischt wurden. Natürlich hat sie guten Grund ihre Finger nicht mehr zum stehlen zu verwenden, aber etwas schwieriger hätte ich mir ihre Heilung schon gewünscht.

Insgesamt ein netter, kurzweiliger Roman bei dem man es mit der Moral nicht so genau nehmen sollte.