Rezensionen

Nicoles Bewertung 04 Sterne.png

Clair Ivars führt ein ziemlich turbulentes Leben. Sie arbeitet als Kartenlegerin und besitzt zudem eine besondere Gabe- sie kann manche Dinge voraussehen- leider jedoch nicht alle zukünftigen Begebenheiten und wenn, dann kommt ihr die Erleuchtung meistens zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt. ;-)

Nachdem sie bereits drei geschiedene Ehen hinter sich hat, möchte sie erst einmal Abstand von den Männern halten. Doch ihr Karma scheint da etwas ganz anderes zu wollen. Eines Tages wird sie von ihrem besten Freund Brian dazu überredet, einer jungen Frau die in Begleitung ihre zukünftige Schwägerin bei ihr erscheint, die Karten zu legen.

Was Clair nicht erwartet ist jedoch, dass Rachel, so heißt die junge Frau, ihr praktisch nahe legt die Karten so zu deuten, dass sie in ihrem gefassten Vorhaben bestärkt wird, ihren Verlobten nicht zu heiraten. Clair tut ihr den Gefallen- findet nach der Sitzung aber Rachels sehr teuren Verlobungsring, der auf ihrem Tisch liegt.

Nach kurzer Überlegung entscheidet sich Clair dazu, sich auf den Weg zu Rachels Verlobten zu machen, um ihm den Ring an Rachels Stelle wiederzugeben, da sie mittlerweile ihr schlechtes Gewissen plagt. Sie rechnet jedoch nicht damit, dass sie, kaum dass sie ihr Ziel mehr schlecht als recht erreicht hat, von seiner ziemlich exzentrischen Familie "in die Mangel" genommen wird, die unbedingt in Erfahrung bringen will, wieso Rachel Jack kurz vor der Verlobungsfeier verlassen hat. Außerdem soll Clair als zeitweiliger Ersatz für Rachel als Jacks Verlobte bei der Feier einspringen. Im Grunde hat Clair nichts dagegen, denn Jack ist attraktiv und sehr nett- gäbe es da jedoch nicht Mike, der sie zwar immer wieder zur Weißglut reizt, aber himmlisch küssen kann....

Wer sich für "Versehentlich verlobt" von Mary Carter entscheidet, sollte schon ein Herz für spleenige, außergewöhnliche Charaktere haben. Beim Lesen des Buches kam mir immer wieder der Gedanke, was für ein verrückter Haufen Jacks Familie doch ist und auch Clair geht nicht wirklich als "normale" Romanheldin durch. ;-)

Sie ist wie eine Kreuzung aus Bridget Jones und einer Akteurin aus Janet Evanovichs oder Jennifer Crusies Büchern. Manchmal überdreht, seltsam und doch trotz ihrer Neigung zu einigen Notlügen liebenswert. Einige Szenen in dem Buch dürften die Lachmuskeln der Leser arg reizen, wenn Clair wieder mal in ein Fettnäpfchen tappt- zudem ist ihre besondere Gabe äußerst unzuverlässig; sie nützt ihr kaum- eher bringt sie sie fast ständig in die Bredouille.

Der Roman wird in "Ich-Form" aus der Sicht der Heldin geschildert, was einen guten Einblick in Clairs chaotische, witzige Gedankenwelt ermöglicht.
Die Lovestory spielt zugunsten der Story eher eine untergeordnete Rolle- was ich ein wenig schade fand, denn die Chemie zwischen Clair und .... (Name wird nicht verraten) ist perfekt und ich hätte mir eventuell ein wenig mehr Dialoge und Liebeszenen zwischen Held und Heldin des Romans gewünscht.

Ansonsten gibt es nichts zu bemängeln- das Buch liest sich dank Mary Carters spritzigem, humorvollen Schreibstils sehr leicht und beschert amüsante Lesestunden.

Sehr witzig fand ich auch die astrologischen Einleitungen zu jedem neuen Kapitel und auch das Cover ist trotz oder gerade wegen der Farbe ein echter Hinkucker im positiven Sinne!

Tinas Bewertung 04 05 Sterne.png

Da der Text schon sehr viel über Claire verrät, möchte ich zwei weitere wichtige Figuren vorstellen, die den Lesegenuss spannend und abwechslungsreich machen: ;-)

Jack Heron ist der vermeintliche Verlobte dem die Braut abhandenkommt, da Rachel seine Verlobte kalte Füße bekommt. Seine Familie ist, sagen wir mal eine „Verwandtschaft die es in sich hat“, denn man weiß nie so genau woran man bei ihnen ist…

Mike Wrench ist der beste Freund von Jack, gleichzeitig auch der Trauzeuge aber auch der Mann der Claires Herz zum Schmelzen bringen kann?

„Versehentlich verlobt“ ist ein sehr charmantes Buch, was nicht zuletzt an der Hauptprotagonistin Claire liegt. Mary Carter beschreibt Claire so bildlich, dass man sie sich lebendig vorstellen kann. Zum ist sie eine Frau die gerne mal in ein Fettnäpfchen hinein tritt, aber es mit ihrem Charme wieder auszugleichen vermag. Wer könnte also so einem sympathischen Charakter widerstehen?

Aber auch alle anderen Figuren sind so wundervoll real beschrieben - wie das wahre Leben. Einige davon schließt man sofort in sein Herz und in andere möchte man am liebsten zunächst etwas Verstand schütteln.

Ich jedenfalls habe mich beim Lesen einfach köstlich amüsiert, denn diverse Situationen in dem Buch strapazieren definitiv die Lachmuskeln.

Was mich auch begeistert hat, ist das Tarot-Thema, aber auch die hellseherischen Aspekte. Diese runden das Buch genauso ab, wie die „Fische“-Horoskop Ansagen über jedes Kapitel, die wiederspiegeln was Claire oder den anderen Person auf den folgenden Seiten wiederfährt.

Spannend ist das Buch vor allem weil es zu keinem Zeitpunkt vorhersehbar ist. Mit diesem Stil und ihrer charmanten Ausdrucksweise hat mich Mary Carter für sich eingenommen. Für mich jedenfalls war es eine tolle Lesezeit und ich hoffe das noch viele weitere Bücher folgen. ;-)