Rezensionen

Nicoles Bewertung 05 Sterne.png

Nachdem Meredith Merriweather einst auf einen üblen Schürzenjäger hineinfiel, der sie nicht nur ihrer Jungfräulichkeit beraubte, sondern auch am Altar stehen ließ und es nur der Geistesgegenwärtigkeit und Raffinesse ihrer beiden einflussreichen Tanten zu verdanken hat, dass sie seit diesem Zeitpunkt an nicht von der Gesellschaft gemieden wurde, hat sie sich ein großes Ziel gesetzt! Sie will andere Frauen vor Männern wie eben ihrem einstigen Fehltritt bewahren. Um ihre Eindrücke und Meinungen zu untermauern, muss sie natürlich rein zu Forschungszwecken auch Männer dieser Spezies beobachten, um ihre Forschungsergebnisse dann in einer Art Ratgeber festhalten zu können.
Ein geeigneter Kandidat ist schnell gefunden- Alexander, Lord Lansing, bis vor einigen Monaten noch ein Frauenheld und Wüstling, der die Frauenherzen der sowohl unschuldigen Jungfern als auch die der einsamen Witwen höher schlagen lässt, und jetzt von sich behauptet er wäre geläutert und würde keiner Frau mehr nachstellen.

Um ihn auf die Probe zu stellen setzt Meredith eine Prostituierte im Park auf ihn an und beschattet ihn derweil aus einem Heißluftballon. Dumm nur, dass der Ballon zu nahe an den Baumwipfeln vorbeistreift und Meredith so kopfüber auf ihr Forschungsobjekt fällt.
Doch Lord Lansing scheint auf Anhieb sehr angetan von der Frau zu sein, die auf ihn fällt und er sucht auch Tage später immer wieder ihre Nähe. Sehr zur Freude der beiden Tanten von Meredith, die in ihm einen geeigneteren Heiratskandidaten sehen. Doch Meredith zweifelt stark daran, dass Lord Lansings Gefühle für sie rein ehrenhaft sind und würde lieber den ehrenwerten aber von Grund auf geizigen Mr. Chillton heiraten. Dieser ziert sich jedoch, ihr endlich einen Antrag zu machen. Meredith steckt in einem echten Dilemma und kann sich nicht entscheiden. Doch sie hat nicht damit gerechnet, dass ihre alten Tanten, kuppelwütig wie eh und je, entschlossen zur Tat schreiten, um ihre Nichte zu wahrem Liebesglück zu verhelfen...

Nachdem ich den ersten Teil der Merriweather- Reihe zwar ganz nett, ihn aber nicht für absolut „keeperwürdig“ gehalten habe, hat mir der dritte Teil doch einen Tick besser gefallen. Zum einen liegt es daran, dass Meredith einfach eine sympathischere Protagonistin ist und zum anderen, dass die Chemie zwischen Alexander und ihr auf Anhieb stimmt. Die Dialoge sind spritzig und der gesamte Roman wird von einer humorvollen Grundstimmung beherrscht.
Man darf zwar bei Romanen der Autorin keine „tiefschürfenden, ausgegfeilten Dialoge“ oder einen historisch korrekten Hintergrund erwarten, aber die Autorin versteht es, ihre Leser zu unterhalten. Der Roman ist eine beschwingte Regencyromance- vergleichbar mit Popcornkino, das unterhält ohne dem Zuschauer zuviel abzuverlangen und zum Nachdenken anzuregen. Wenn man ein amüsantes Buch zum Entspannen und Abschalten sucht, dass gute Laune versprüht, dann liegt man mit diesem dritten Teil der Merriweather-Reihe genau richtig. Genau die richtige Lektüre für Einsteiger dieses Liebesromangenres, oder auch für jüngere Leserinnen geeignet.

Kurz gefasst: Eine moderne, spritzige Regencyromance!