Rezensionen

Ankes Bewertung 04 Sterne.png

Nachdem der verarmte Oscar Campbell, Earl of Wycliffe, die Erbin Prudence aus einer kompromittierenden Situation gerettet hat, kommt es ihm recht, dass er selber in eine solche hineingerät. Für ihn ist es eine Vernunftehe, in der er Prue vor einem Skandal beschützt und endlich wieder über finanzielle Mittel verfügt. Und Prue ist mit 17 Jahren noch sehr jung. Oscar beschließt, mit dem Vollzug der Ehe zu warten, bis Prue dem gewachsen scheint.

Prudence Anna Campbell, Countess of Wycliffe, jedoch hegt sich in romantischeren Träumen über Oscars Absichten. Einen Mitgiftjäger zu heiraten, hat sie immer verabscheut. Dass sie jedoch genau das getan ist, ist ihr nie bewusst geworden.

Als sich Oscar von ihr abwendet und sich ihr die ersten drei Jahre ihrer Ehe nicht nähert, beschließt sie die Sache selber in die Hand zu nehmen. Dank ihrer Freundinnen aus dem 48 Berkeley Square Damen-Club verfügt sie nun auch über das Wissen, was dazuzutun ist. Und Oscar muss überrascht erkennen, dass aus seiner jungen Braut eine anziehende Frau geworden ist.

Nur das Konzept Liebe, welches Prue von ihm einfordert, kann er nicht nachvollziehen. Und als Prue dann auch noch klar wird, warum Oscar sie damals gerettet hat, helfen ihre neuen Kenntnisse über die wundervollen körperlichen Erfahrungen mit Oscar ihr nicht mehr weiter. Sie will nichts weniger als Liebe.

„Seduce me, if you dare“ ist der 3. Teil der „Wagers and Wallflowers“ einer Reihe von Novellen, die ich zur kurzweiligen Abwechslung, immer mal wieder gerne zwischen zwei Liebesromane schiebe. Und unterhaltsam war er auch dieser 3. Teil – nur mit dem Beharren auf ein Liebesgeständnis vonseiten Prues kam ich nicht so ganz zurecht. Obwohl auch ich mir natürlich am Ende für meine Hauptfiguren nicht weniger als ein „happily ever after“ wünsche, hat's mich diesmal etwas genervt.

Hinzu kamen noch Prues Ohnmachtsanfälle; sie wurden damit erklärt, dass sie kein Blut sehen kann und sich den Liebesakt als Blutbad vorgestellt hat. Die Zeit und die mangelnde Aufklärung, mag so eine Vorstellung befördern, trotzdem war es mir zu naiv.

Davon abgesehen hat mir jedoch die 1. Hälfte der Geschichte, in der Prue ihre neu erworbenen Kenntnisse über Verführung an Oscar ausprobiert und Oscar erkennt, dass es an der Zeit ist eine richtige Ehe mit Prue zu erleben, hat mir sehr gut gefallen.

Kurzgefasst: während mir die 1. Hälfte der Geschichte gut gefallen hat, ergab es in der 2. Hälfte  nicht ganz die Wendung, die ich mir erhofft hatte - grundsätzlich jedoch recht unterhaltsam zu lesen.