Rezensionen

Nicoles Bewertung 04 05 Sterne.png

Nachdem die beiden besten Freundinnen Sally Henry und Catherine Ross Neujahr ausgiebig gefeiert haben, kehren sie auf einen späteren Umtrunk noch bei dem alten, leicht einfältigen Einzelgänger Magnus Tait ein, der seit dem Tod seiner Mutter ganz allein in seiner Hütte lebt und froh über ein wenig Gesellschaft zu sein scheint. Besonders die dunkelhaarige, schweigsame Catherine hat es ihm angetan und er lädt sie einige Tage später nochmals in seine Hütte ein. Doch dann wird sie nur einen Tag später von der Engländerin Fran Hunter, erdrosselt und im Schnee liegend, aufgefunden.

Die Dorfgemeinde ist entsetzt und vermutet schnell, dass Magnus Tait etwas mit dem Mord zu tun haben muss, denn schon einmal verschwand ein Mädchen auf der kleinen Shetland-Insel und Magnus stand unter Verdacht, ihr etwas angetan zu haben. Da man aber nie eine Leiche fand und es keine Beweise gab, ließ man den alten Sonderling wieder laufen.

Nachdem einer der Polizisten, die im Mordfall ermitteln, Jimmy Perez, Magnus kennen gelernt hat, kann er jedoch nicht so ganz an die Schuld des Mannes glauben und ermittelt fieberhaft in alle Richtungen, um den wahren Mörder zu finden. Dann wird jedoch die Leiche des vor Jahren verschwundenen Mädchens gefunden und da Magnus sich weigert zu reden, wird er nun verhaftet.

Der Fall scheint also gelöst, die Dorfgemeinschaft atmet zufrieden auf und alles könnte wieder seinen geregelten Gang gehen- doch Jimmy Perez hegt immer noch Zweifel an der Schuld des alten Mannes. Wie berechtigt diese Zweifel sind, stellt sich heraus, als noch ein drittes Mädchen während der „Up Helly Aa“, dem jährlichen Wikingerfestival auf der Insel, verschwindet; zu einem Zeitpunkt, als Magnus schon längst im Gefängnis sitzt...

Ann Cleeves hat mit dem ersten Teil ihrer Krimireihe die auf den Shetlandinseln spielt, einen interessanten und unter die Haut gehenden Einstieg für den Leser geschaffen. Besonders brillant ist dabei ihre unglaublich bildhafte und sehr realistisch wirkende Beschreibung der Haupt -und Nebenfiguren.

Untermauert und abgerundet wird sie durch die wechselnden Einblicke in die Gedankenwelt der einzelnen Romanfiguren, so dass man praktisch von Beginn des Romans an, schnell Zugang zu den Bewohnern der kleinen Insel findet.

Einen großen Reiz macht aber auch das Setting des Romans aus. Ann Cleeves gelingt es durch ihren ausdrucksstarken Schreibstil, die Insel, ihre Bewohner und auch die kalte, unwirtliche Jahreszeit lebendig erscheinen zu lassen- man sieht alles so genau vor seinem bildlichen Auge, als wäre man selbst Zeuge des Geschehens, als spüre man selbst den kalten Schnee und den eisigen Wind auf der Haut.

Es mag sein, dass die Handlung ein wenig langsam von der Autorin vorangetrieben wird, doch um dem Leser einen genauen Blick in die Köpfe der eingeschworenen Dorfgemeinschaft und Einblicke in ihre Geheimnisse zu geben und um anzuzeigen, wie schwer es neu hinzugezogene Menschen zunächst haben, in ihrer neuen Heimat Fuß zu fassen und akzeptiert zu werden, ist diese träge Langsamkeit meines Erachtens vonnöten.

Wer einen schnellen, actionreichen Krimi lesen möchte, sollte sich daher lieber woanders in dem reichhaltigen Krimi und Thrillerangebot bedienen. Ann Cleeves Roman besticht nicht durch rasante Wendungen oder mörderische Spannung- er ist eher eine Art Charakterstudie über die Menschen- ein Roman in dem die Mördersuche durchaus fesselnd geraten ist, jedoch nicht die Hauptrolle spielt.
Einziges Manko war für mich, dass der Ermittler des Mordfalls zwar eigentlich in alle Richtungen ermittelt, jedoch unrealistisch spät auf die richtige Fährte gelangt.

Kurz gefasst: Ein Krimi wie ein Vulkan- von außen scheinbar erkaltet, doch unter der Fassade lodernd und geheimnisvoll, der gehörigen Appetit auf den nächsten Teil macht.