Rezensionen

Nicoles Bewertung 05 Sterne.png

Das glückliche Paar Jimmy Perez und Fran fliegt auf Jimmys Heimatinsel, nach Fair Isle, wo alles noch ein wenig beschaulicher zugeht, als es Fran gewohnt ist.

Jimmys Eltern sind glücklich, dass sie ihren Sohn wieder einmal bei sich haben und geben zu Ehren des Paares eine Verlobungsfeier, die in der benachbarten Vogelwarte stattfinden soll, da die Örtlichkeiten dafür wie geschaffen sind.

Bewohnt wird diese Vogelwarte von Angela, der berühmten Vogelkundlerin und Forscherin, ihrem Mann Maurice und Haushälterin Jane, deren Kochkünste auf der ganzen Insel berühmt sind. Außerdem befinden sich begeisterte Ornithologen auf der Warte und Maurice aufmüpfige Tochter im Teenageralter, Poppy.

Es wird eine unterhaltsame Verlobungsfeier, doch das Ende ist alles andere als harmonisch, denn es kommt zu einem handfesten Streit zwischen Poppy und ihrer Stiefmutter. Am nächsten Tag wird Angela tot aufgefunden. In ihrem Rücken steckt ein Messer und auf ihrem Kopf wurden vom Täter Vogelfedern drapiert.

Da sich kein anderer Polizist auf der Insel befindet und rasche Aufklärung Not tut, übernimmt Jimmy Perez den Fall. Noch hat er jedoch keine Ahnung, worauf er sich dabei einlässt, die Zeit rinnt unaufhaltsam davon und dann findet er noch eine weitere Leiche, genauso zurechtgemacht, wie Angela...

Was ich an der Jimmy Perez Reihe der Autorin so besonders finde, ist, wie es Ann Cleeves gelingt, die Langsamkeit des Insellebens und die Charaktere ihrer Romanfiguren so gut zu beschreiben, dass man das Gefühl bekommt, man würde den Akteuren, bzw. Jimmy bei seinen Ermittlungen selbst über die Schulter schauen.

Alles auf Fair Isle geht ein wenig gemächlicher vonstatten und genauso gediegen gestalten sich auch zunächst Jimmys Nachforschungen, wobei jedoch niemals Langeweile beim Leser aufkommen dürfte, denn Ann Cleeves Romanfiguren sind facettenreich- man wird mit deren Ängsten und Sorgen konfrontiert und so bleibt nicht eine Romanfigur blass, während man auch ab und an über ihre recht eigenen Marotten schmunzelt.

Natürlich versäumt die Autorin es auch nicht Jimmys und Frans aktuelle Lebenssituation anzusprechen- etwa wenn Jimmys romantische Ader wieder einmal zum Vorschein tritt, oder auch wenn Fran amüsiert darüber nachsinniert, wie ihre zukünftigen Schwiegereltern, natürlich mit hohen moralischen Grundsätzen versehen, reagieren würden, falls sie Jimmy und Fran je beim vorehelichen Sex ertappten.

Die Autorin spielt hier klar mit der Neugierde ihrer Leser, verschafft trotz begrenzter Anzahl an Verdächtigen eigentlich jedem ein Mordmotiv und man tappt bis zuletzt im Dunkeln, wer denn jetzt der wahre Täter ist. Das Ende des Romans ist hochdramatisch; gerade hier verlangt die Autorin den Fans ihrer Perez Reihe einiges ab- so ging es mir jedenfalls und ließ mich eine Weile nachdenklich innehalten, nachdem ich die letzte Seite gelesen hatte. Außerdem wirft es die Frage nach eventuellen Fortsetzungen auf ...

Kurz gefasst: Atmosphärisch dichter und stimmungsvoller Inselkrimi!