Rezensionen

Tinas Bewertung 04 Sterne.png

Was tun wir nicht alles aus Liebe? Und würden wir nicht alles für unsere besten Freunde tun?

Claire und Ben sind ein Paar, das sich liebt, doch es fehlt das endgültige Glück in Form eines gemeinsamen Kindes. Das spüren sie, vor allem dann wenn ihr Patenkind Mariposa zu Besuch kommt. Mariposa ist ein kleiner lebendiger Wirbelwind, der alles und jeden um seine Finger wickelt. Sie ist sehr fantasievoll und hat ihre eigenen Gedanken und Vorstellungen, die mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht haben.

Ihre Mutter Romily dagegen, ist eine Frau, die man als chaotisch bezeichnen kann und nicht so geordnet und akkurat ist wie Claire, was manchmal zu ziemlich starken Konfrontationen führt. Claire leidet darunter, das Romily einfach so ein Kind empfangen konnte und sie nicht. Auch dass Ben und Romily ein starkes Band der Freundschaft geknüpft haben, macht ihr ebenso zu schaffen und verstärkt ihre Angst Ben und seine Liebe zu verlieren.

Doch dann macht Romily den Beiden ein Angebot. Ein Angebot, das am Ende viel Gefühl, Mut, aber auch Angst und Neugier mit sich bringt und alles verändert?

Julie Cohen erzählt einen Roman, der mich persönlich immer mal wieder grübeln lassen hat. Die Geschichte ist sehr gefühlvoll beschrieben, wirkt real und mal spritzig und frech geschrieben. Es ist eine Story über Frauen, die sich annähern und schließlich erkennen, was sie einander für ein Geschenk machen können, aber auch dass sie auch vieles gemeinsam haben, obwohl sie es zunächst nicht wahr haben möchten.

Beim Lesen hat sich mir immer wieder die Frage gestellt, was ich machen würde und ob ich die Ängste vor den möglichen Konsequenzen würde niederringen können - was ein interessanter Nebeneffekt beim Lesen war.

Kurz gefasst: Ein Roman mit viel Sensibilität und Gefühl, der seine Zeit aber auch den Raum braucht, um dem Leser seine ganze Weisheit, Liebe und Zeit zum Nachdenken zu offenbaren. Man befasst sich unwillkürlich mit ungewollter Kinderlosigkeit und Leihmutterschaft, sowie mit Gefühlen die Achterbahn fahren.