Rezensionen

Ankes Bewertung 04 05 Sterne.png

Ich habe das Buch heute, nach kleinen Anfangsschwierigkeiten (ich hatte zunächst das Gefühl der Stil sei irgendwie "holprig" zu lesen, was sich jedoch dann schnell legte *Anmerkung), in einem Rutsch gelesen und es am Ende zufrieden weggelegt - nach einem durchweg unterhaltsamen Leseerlebnis.

Besonders gut hat mir die durchdachte Spion-Geschichte gefallen, die zwar stellenweise ein wenig zu sehr "auf Drama gebürstet" war, was ich als ein bisschen zu dick aufgetragen empfand, denn egal ob böse Schurken, grausame Schwiegermütter und durchgedrehte Spinner, Morddrohungen, Kinderentführung, Betrug , Schmuggel, Spionage, es gab praktisch von jedem etwas - aber in sich vollkommen stimmig war und am Ende ein harmonisches Gesamtbild zeichnete.

Die Hauptcharaktere haben es mir schwer gemacht sie von Anfang an sympathisch zu finden; vor allem da sie ihre Geschichte gleich zu Anfang mit einer Sexszene beginnen. Ich weiß, es ist altmodisch und ein wenig albern, doch ich habe es in (historischen) Liebesromanen immer lieber, wenn sich das Hauptpaar langsam annähert, auch in körperlicher Hinsicht.
Doch als ich sie näher kennenlernte und erkannte, dass ihr Verhalten und ihre Handlungen Sinn machten und für mich nachvollziehbar erklärt wurden, änderte sich das. Zumal ich auch nach und nach ihren feinen Witz und ihre ironischen Gedankengänge und Dialoge zu erkennen begann, die mir mehr und mehr Vergnügen bereiteten und mich mehr als einmal laut auflachen ließen.
Ihre Liebesgeschichte, die sich erst nach den ersten sexuellen Aufeinandertreffen zu entwickeln begann, empfand ich als bittersüß, sehr romantisch und voller süßer Sehnsucht - so eindringlich erzählt, dass ich richtig gehend mitfiebern musste.

Mir hat dieser historische Liebesroman wirklich Lesevergnügen bereitet, so sehr, dass ich mich im Laufe des Buches sogar mit der sehr frühen ersten gemeinsamen "Blind-Date-"Liebesszene abfinden konnte, da sie rückwärtig betrachtet sowohl zu den Figuren und ihrem Charakter, als auch zur Handlung an sich passt.

Ich freue mich schon auf weitere Bücher der Autorin, insbesondere da es noch einen Teil um Evelyn gibt (eine Freundin der Hauptprotagonistin Isobel aus "Ein unwiderstehlicher Spion"), deren Ehemann ebenfalls in "Ein unwiderstehlicher Spion" als Verräter entlarvt wird und sich nach Frankreich absetzt.

Kurz gefasst: "Ein unwiderstehlicher Spion" hat mich mit seiner durchdachten Geschichte, seinem feinen Humor, der mich stets amüsierte und seinen besonderen Figuren begeistert.

*Anmerkung: Da ich auch das Originalbuch im Regal habe, konnte ich mich zudem überzeugen, dass der, wie ich meinte anfängliche holprige Erzählstil nicht etwa an der Übersetzung lag.