Rezensionen

Tinas Bewertung 04 Sterne.png

"Der Himmel kann warten", ist ein Roman, der davon erzählt, das zwei Familien mehr oder weniger das gleiche Schicksal teilen.

Lillys Familie leidet sehr unter Lilly Erkrankung und versucht alles damit sie sich nicht überanstrengt und das Leben genießt, soweit es mit den Einschränkungen möglich ist. Doch Lilly will mehr, sie will vergessen, zumindest für eine Zeitlang, dass sie ernsthaft erkrankt ist.

Lens Familie ist so in der Trauer gefangen, dass sie Len gar nicht mehr wahrnehmen und wenn, dann erscheint es so, als ob es besser wäre, wenn auch er nicht mehr da wäre. Wie gut das Manni, sein Chef ist, ihn so nimmt wie er ist und ihm das Gefühl von Zuneigung und Wärme gibt, das er so sehr vermisst, seit sein Bruder gegangen ist.

Sofie Cramer hat einen warmherzigen, aber auch sehr einfühlsamen Roman geschrieben, der einem beim Lesen immer wieder mal Gänsehaut bringt, derweil man sich immer wieder fragt, wie man selber reagieren würde. Oder wie man mit solchen Gefühlen leben müsste, die die Familien immer wieder überkommen und Lilly und Len das Leben so untragbar schwer machen.

Ich lese die Bücher der Autorin sehr gerne und finde auch, dass "Der Himmel kann warten" wirklich gut geschrieben und erzählt ist, aber persönlich hat mich diese Geschichte an meine Grenzen gebracht. Ich fand es unglaublich schwierig Len und Lilly dabei zu begleiten, wie sie ihre Geschichte erzählen, ihre Gefühle, Sehnsüchte, Wünsche und Träume ausdrücken.

Kurz gefasst: "Das Leben ist leider kein Wunschkonzert…" – warmherzig, berührend und Intensiv erzählt, aber nicht unbedingt in allen Lebenslagen einfach zu lesen.