Rezensionen

Simones Bewertung 04 Sterne.png

Ich bin ein großer Fan des Vorgängerromans um die Protagonistin Emma, "Körbchengröße A".

"Alles Wonderbra" führt im Prinzip das Schema des ersten Teils fort: Emma macht sich wieder sehr viele Gedanken und Sorgen und diese Einblicke in ihre manchmal skurrile Denkweise sind witzig. Sie erlebt so manche Verwechslung und Verwirrung.
Allerdings kennt man das Verfahren schon recht gut, wenn man den Vorgänger gelesen hat, und es fesselt einem daher nicht mehr ganz so sehr.

Ein bisschen hat mich auch gestört, dass sich Emmas Leben wirklich nur um ihren Freund Jack, was er denkt und macht, dreht und die Hochzeit als einziges Lebensziel und quasi „als heiliger Gral“ angesehen wird. Da bleibt die Figur dann doch ein wenig blass, ihr fehlt ein bisschen Tiefe – allerdings spielt die Autorin wohl gerade mit diesem übertriebenen Klischee.

Der Schreibstil ist gewohnt flüssig, die vielen Dialoge und inneren Monologe Emmas sorgen für Abwechslung.
Der Roman lässt sich zwar als Stand Alone lesen, allerdings dürften Leserinnen, die Teil 1 nicht gelesen haben, anfangs noch nicht so ganz den Überblick über Emmas zahlreiche Freundinnen, deren Ehemänner und ihre unterschiedlichen Lebensweisen behalten können.

Kurz gefasst: Eine nette, turbulente Komödie mit einer betont chaotischen Heldin – gute Unterhaltung.
Empfehlung: Zuerst Band 1 "Körbchengröße A" lesen!