Rezensionen

Annas Bewertung 03 Sterne.png

Ich bin ganz ohne irgendwelche Erwartungen oder Vorstellungen an das Buch rangegangen. Ich wollte es jetzt wissen, ob ich auch zeitgenössische Liebesromane mit so viel Begeisterung lesen kann, wie es bei historischen Romanen der Fall ist.
Das Buch ist in der ICH-Form geschrieben, was meine Leselaune sofort etwas gedämpft hat. Aber ich wollte es wissen und habe das Buch weiter gelesen, bzw. besser gesagt, mich durch das Buch bis zum Ende hindurch gequält.

Das Buch hat mich absolut nicht fesseln können, einige Stellen habe ich sogar überflogen. Wer hier (so wie ich) einen schönen Liebesroman nach einem typischen Muster erwartet, wird enttäuscht sein. Denn das Buch hat nicht umsonst den Titel "Bekenntnisse...." und diese Bekenntnisse ziehen sich auch wirklich durch das ganze Buch.
Hier gibt es keine typische Liebesbeziehung wie man sie kennt, zudem war mir die Heldin überhaupt nicht sympathisch. Diese ewigen Zweifel und Überlegungen, Grübeleien haben mich nur geärgert.

Ich würde sagen, das Buch ist so eine Art "Sex and the City"-Verschnitt, und diese Serie habe ich leider nie gemocht.
Es mag auch daran liegen, dass man in meinem Alter das Verhalten und Lebensweise der Hauptfigur nicht ganz verstehen kann.

Ankes Bewertung 02 Sterne.png

 Ich gebe es zu „Single und 5 Kilo zuviel“ habe ich mir sehr bewusst wegen des Titels ausgesucht; aber nicht weil ich so auf diese Art Titel stehe, sondern weil sie mir viel eher ein Dorn im Auge sind. „Freche Frauen“ die permanent auf der Jagd an dem nächsten Date sind – nur keinen Samstag mal allein verbringen, Gott bewahre was für eine Schmach! - und davor und danach ihre desolate Frisur und/oder ihr unmäßiges Gewicht bejammern.

Da Ausnahmen immer die Regel bestätigen und es durchaus auch Singelfrauen Geschichten gibt die sehr unterhaltsam und witzig geschrieben sind, war ich dennoch gewillt einen Versuch zu wagen und dem Hörbuch eine Chance zu geben.

Ich habe so nichts erwartet und war deswegen aber auch nicht überrascht als ich keines Besseren belehrt wurde.

Ein langweiliges Hin und Her eines New Yorker Single Lebens zwischen Shopping, Frisör, Party und Männersuche plätscherte an mir vorbei. Und ich habe dabei praktisch jedes bekannte Single-Frauen Klischee über mich ergehen lassen, die leider allesamt weder amüsant, noch irgendwie annähernd intelligent erzählt waren und auf diese Weise jeden Unterhaltungswert einbüßten, die Klischees unter Umständen haben können.

Zu dem schwach erzählten Singelfrau-Plot kam dann noch ein Haufen sehr naivwirkender New Yorkerinnen, die mich mit ihren Denk- und Handelsweisen schon ein wenig an ihrer menschlichen Intelligenz zweifeln ließen.

Weder die Story noch seine Figuren konnten mich überzeugen – aber vielleicht konnte die Sprecherin das Hörbuch noch retten?
Die Antwort lautet leider: Nein!

Die Sprecherin Susanne Reuter liest im Grunde gar nicht so schlecht. Sie betont sehr schön, geht beim Text mit und liest engagiert. Aber es ist einfach anstrengend ihr zu zuhören.
Schuld daran ist ihre „quietschige“ Stimme (mangels eines besser Ausdrucks muss ich leider auf diese Wort zurückgreifen); mit dieser trifft sie zwar perfekt den Ton für eine Figur wie Emma, da ich aber auch mit diesem Charakter so meine Probleme hatte, hatte diese Tatsache leider nur sehr wenig positiven Einfluss.

Kurz gefasst: Der übliche, ein wenig einfallslose erzählte, New Yorker Single-Frauenplot.