Rezensionen.jpg

Wildfess Bewertung

Bewertung_04.jpg

Wer auf der Suche nach einem unterhaltsamen Familienroman mit viel irischem Flair ist, der sollte hier auf jeden Fall zugreifen.

Erzählt wird die Geschichte von der Witwe Maggie und ihren drei unverheirateten Töchtern Grace, Anna und Sarah, die alle zwischen 20 und 30 sind. Es sind nette und sympathische junge Frauen, die alle ihre kleinen Eigenarten und verschiedenen Charakterzüge haben, aber immer füreinander da sind. Mit Augenzwinkern und viel Wärme wird geschildert, wie Maggie zu kuppeln versucht und wie die drei Mädels nach und nach ihre passenden "Deckel" finden, natürlich nicht ohne dabei den einen oder anderen Rückschlag zu erleiden.

Der Stil ist wunderschön locker und leicht und die Story plätschert sanft wie ein Bach vor sich hin. Das ist allerdings auch ein wenig ermüdend, vor allem dann, wenn zum x-ten Mal die Protagonisten essen gehen und immer genau geschildert wird, was sie essen und trinken. Überhaupt gewinnt man den Eindruck, dass die irischen Frauen recht trinkfest sind, mich hat es doch gewundert, wie viel Wein und Champagner da tagsüber von den Damen genossen wird...

Von dieser Auffälligkeit abgesehen ist es einfach ein schöner unterhaltsamer Roman, der verregnete Tage aufhellt und einem das ein oder andere Lächeln auf die Lippen zaubert.


Nicoles Bewertung

Bewertung_04.jpg

Nach dem Tod ihres Mannes, fehlt Maggie Ryan eine Aufgabe. Und da sie ihre drei Töchter in Liebesdingen unglücklich glaubt, mischt sie sich mit Vergnügen immer wieder in derer Leben ein. Grace, Anna und Sarah sind alle drei unverheiratet, allerdings hat Sarah bereits eine kleine Tochter mit Namen Evie.

Eines Tages wird das Haus gegenüber verkauft- neuer Besitzer ist der charismatische Mark McGuinness, den Maggie zu gerne als zukünftigen Schwiegersohn für eine ihrer Töchter sehen würde, da er ebenfalls ledig ist und Maggie gegenüber zudem sehr freundlich auftritt. Das Verkuppeln macht ihr im Laufe der Geschichte so viel Freude, dass sie darüber fast vergisst, das jede ihrer Töchter eigentlich alt und reif genug dafür ist, ihre eigenen Entscheidungen treffen zu können, auch wenn sie es noch so gut meint.

Und dann ist da auch noch Myles, der Interesse an Maggie zeigt...

"Drei Töchter und ein Hochzeitsfall" ist ein warmherziger Roman, der über den Zusammenhalt einer Familie nach dem Tod des Familienoberhauptes erzählt. Die Mutter, Maggie, muss man einfach lieben!

Wie sie versucht ihre drei Töchter zu verkuppeln und schon fast detektivischen Spürsinn an den Tag legt, um zu erfahren, ob die Männer ihrer Wahl schon vergeben sind, ist so köstlich inszeniert, dass ich oftmals beim Lesen schmunzeln musste.

Ein wenig erinnert Maggies Charakter an den von Jane Austens "Emma", wobei diese Story hier natürlich in der Gegenwart spielt und noch ein wenig anders "gestrickt" ist.
Man spürt als Leser die Liebe, die die Töchter für ihre Mutter (und auch umgekehrt) hegen, zwischen den Zeilen, auch wenn sie sich teilweise ein wenig von ihr bevormundet fühlen und überfordert sind von ihrer gutgemeinten "Gluckenhaftigkeit".

Wer sich für "Drei Töchter und ein Hochzeitsfall" entscheidet, bekommt einen humorvollen Liebesroman, der mit einigen unerwarteten Wendungen aufwartet, in denen sympathische Romanfiguren den Mann fürs Leben finden sollen/möchten.

Kurz gefasst: Amüsanter, warmherziger Contemporary, dessen Vorlage sich auch sehr gut zum Verfilmen eignen würde.


Drei Töchter und ein Hochzeitsfall

Marita Conlon-McKenna

Werbung

Originaltitel: The Matchmaker
Verlag: Blanvalet
ISBN: 978-3-442-37444-1
Erscheinungsdatum: Juli 2010
Genre: Contemporary

Klappentext

Eine Mutter, die viel Zeit hat. Drei Töchter, die keinen Mann haben. Und eine Mission mit viel Leidenschaft: Maggie Ryan will ihre Töchter unter die Haube bringen. Was kein Problem sein sollte, schließlich sind alle drei klasse, aber unglaublich widerspenstig. Gelegenheit macht Liebe, denkt sich Maggie und überrascht Grace, Anna und Sarah immer wieder mit neuen Herren der Schöpfung. Aber Liebe kann man nicht erzwingen, und am Ende hält vielleicht doch das Schicksal die Fäden in der Hand …

Quelle: Blanvalet

Diese Seite verwendet Cookies. Diese sind wichtig für die Funktion der Webseite. Wenn die Cookies gelöscht werden, werden einige Funktionen der Seite nicht wie gewünscht funktionieren.
Link zur Datenschutzerklärung