Rezensionen

Nicoles Bewertung 05 Sterne.png

Jane Morgan kennt man als zuverlässige Geschäftspartnerin und Sekretärin von Quinn Jennings. Was jedoch keiner ahnt, ist, dass sie eine schwere Kindheit hatte. Aufgewachsen in einer Wohnwagensiedlung, ihr leiblicher Vater ein Schwerkrimineller, der sich nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis nie wieder an Jane störte und zudem mit einer Mutter gesegnet, die sich nach der Scheidung von Janes Dad auch weiterhin an Häftlinge im Gefängnis als potentielle Ehekandidaten hielt. Nachdem Jane, damals als sie noch Dynasty hieß, als Mädchen bekannt wurde, dass nichts anbrennen ließ und alle männlichen Wesen egal welchen Alters vernaschte, kam der Tag, an dem sich alles änderte. Dynasty wurde zu Jane und begann ein neues Leben. Mittlerweile ist Jane mit dem langweiligen Greg zusammen, der für die Staatsanwaltschaft arbeitet, doch ausgerechnet an dem Wochenende, bevor Jane Geburtstag hat und Greg sie seinen Eltern vorstellen will, wird ihr klar, dass sie Greg nicht liebt und eigentlich auf eine ganz andere Sorte von Männern steht. Männer, höllisch leidenschaftlich, sexy, muskulös und leider auch zumeist nur dort zu finden, wo Jane nie wieder hin will.

Eines Tages steht solch ein männliches Prachtexemplar im Büro vor ihr und stellt sich als Sprengmeister vor der einen Termin mit ihrem Geschäftspartner hat. Chase will Jane unbedingt daten, doch Jane ziert sich zunächst. Doch nur einen Tag später, nachdem Jane in einer Bar etwas getrunken hat, erinnert sie sich wieder an Chase und ruft ihn kurzerhand an. Es kommt nicht nur zu einem Treffen sondern auch zu einem heißen One Night Stand. Chase will jedoch mehr von Jane als das. Die wiederum hat zunächst ganz andere Probleme. Ihr Bruder wurde verhaftet und sitzt nun in Untersuchungshaft, weil er eines Mordes verdächtigt wird. Kann Chase Jane helfen und werden beide trotz Janes Dickkopf zusammenfinden?

Nach „Ich komme um zu schreiben“ und „Dann klappt’s auch mit der Liebe“ erfährt man im abschließenden dritten Band der Tumble Creek Reihe nun, welches Geheimnis die bisherige Nebenfigur Jane vor allen anderen versucht hat zu verbergen. Jane ist eine Romanfigur, die nicht ganz einfach gestrickt ist, die sich aber trotz ihrer Fehler, die sie in der Vergangenheit gemacht hat, weiterentwickelt hat und lediglich einen kleinen Schubs in die richtige Richtung benötigen würde. Weil die Autorin sehr gut plausibel macht, wie es in Janes Gefühlswelt aussieht, welche Zweifel und Ängste sie plagen, schließt man sie aber trotzdem sehr schnell in sein Leserherz, auch wenn Jane meiner Meinung nach ein wenig zu lange zögert, ob sie sich auf Chase ganz einlassen soll oder nicht. Diesen kleinen Kritikpunkt habe ich aber nicht als so störend empfunden, als dass ich dafür einen Punktabzug geben möchte, da ich die Charakterisierung von Jane und Chase als so gelungen und tiefgründig empfunden habe.

Aber auch Chase dürfte das Herz der Lesenden höher schlagen lassen. Er ist „ein ganzer Kerl“, eine wandelnde Testosteronbombe und ein Mann der weiß was er will. Und er will Jane unbedingt. Doch gottlob ist er kein Vertreter der männlichen Gattung, der mit dem Kopf durch die Wand will, sondern wickelt Jane mit Köpfchen und viel Herz um den Finger. Und natürlich dürfen sich Fans erotischer Lektüre auch diesmal auf reichlich „heiße“ Liebesszenen einstellen, die die wie ich fand einfühlsame und ansprechende Story gelungen abrundet.

Ich war wirklich positiv überrascht, welchen Sprung die Autorin gemacht hat, denn zwischen den zugegeben recht netten, aber doch etwas beliebigen ersten beiden Teilen und diesem dritten Teil liegen Welten, finde ich. Zwar ist Victoria Dahls Schreibstil auch diesmal fluffig und modern, doch der Tiefgang und das gewisse Etwas was mir bei den Vorgängerbänden fehlte, ist hier zu hundert Prozent enthalten, so dass ich für „Planlos ins Glück“ gerne die Höchstbewertung vergebe, da mich der Roman so gut unterhalten hat.

Die zweite Geschichte in diesem Doppelband „Ich komme um zu spielen“ ist eine nette, aber durchaus erotische Zugabe, in der man den fiktiven Protagonisten, aus Autorin Mollys Roman (Ich komme um zu schreiben) begegnet und die auf knapp 73 Seiten erzählt wird.

Kurz gefasst: Hier stimmt nicht nur die Chemie! Rundum gelungener Abschluss der „Tumble Creek“-Reihe mit einem sexy Helden.