Rezensionen

Nicoles Bewertung 04 05 Sterne.png

Sophia Hathaway ist eine junge Dame der besseren Gesellschaft und als solche ist ihr Weg eigentlich schon vorgezeichnet- so soll sie einen jungen Mann aus Adelskreisen ehelichen, um weitere gesellschaftliche Anerkennung ihrer Familie zu mehren. Doch die gute Sophie ist aus einem ganz anderen Holz geschnitzt- sie ist alles andere als eine schüchterne, zarte englische Rose- im Gegenteil! Sie träumt von großen Abenteuern und einer Liebesheirat.
Kurz nach ihrer Verlobung beschließt sie impulsiv all ihre auferlegten Pflichten aber auch ihre Privilegien als behütete Tochter aufzugeben, in dem sie sich als arme Gouvernante ausgibt und sich auf eine Seereise nach Tortola begeben möchte.

Doch der Schiffseigner dem sie ihre Bitte unterbreitet und den sie irrtümlich für Kapitän Grayson hält, rettet sie nicht nur in letzter Minute aus einer gefährlichen Situation, sondern macht sich zudem auch noch über ihr Vorhaben lustig, was Sophie erzürnt.
Ihr gelingt es dennoch den Mann zu überreden, sie zum Schiff und zum echten Kapitän des Schiffes zu bringen und erlebt dort angenommen eine Überraschung. Der Kapitän und der unverschämte Mann, der sie herbrachte sind Brüder.
Während der langen Schiffsreise ist es nicht leicht für Sophie ihre wahre Herkunft vor Gray zu verleugnen. Zudem fühlt sie sich immer mehr von seinem männlichen Auftreten angezogen und das obwohl er sie ständig neckt.
Aber auch Gray fühlt, dass Sophie seiner aufgezwungenen Enthaltsamkeit gefährlich werden könnte…

Mit "Wirbelsturm der Liebe", hat die Autorin Tessa Dare einen sehr unterhaltsamen und amüsanten historischen Liebesroman geschaffen, der klar macht, dass "Abenteuer auf hoher See", wenn sie gut geschrieben wurden, durchaus auch im Historical Genre funktionieren können.

Zugegeben Sophia ist eine Romanheldin, die man für ihre impulsive, recht naive Art, Dinge zu händeln und vor allem für ihre romantisch verklärte Ader nicht unbedingt sofort sympathisch findet. Normalerweise sind mir naive Heldinnen wie Sophia ein wahres Gräuel, dennoch gelingt der Autorin hier das Kunststück, ihre Romanheldin so darzustellen, dass man sie als Leser trotz ihrer Fehler schnell beginnt zu mögen und sogar über manche ihrer Kapriolen schmunzeln muss.

Auch Gray ist ein Mensch mit Ecken und Kanten, der in der Vergangenheit einige Fehler begangen hat, die er nun ehrlich bereut.
Früher war Gray ein leichtfertiger, abenteuerlustiger Mann mit vielen Frauengeschichten und ohne Gewissen- heute plagen ihn die Taten von einst und er hat schwer mit seinem Schuldbewusstsein, auch seinem Bruder gegenüber, der ebenfalls von Grays eigenmächtigen Taten betroffen war, zu kämpfen.
Er gibt sich nun geläutert, doch das Ehrenwort Sophia nicht anzurühren, das er seinem Bruder zu Beginn der Reise gab, ist nicht einfach für ihn einzuhalten, zumal Sophia kein Hehl um ihr Interesse an seiner Person macht, was den armen Gray fast in den Wahnsinn treibt. ;-)

Tessa Dare lässt hier ein Liebesromanpaar aufeinander treffen, bei dem die gegenseitige erotische Anziehungskraft wahre Funken sprühen lässt und deren Dialoge für einige amüsante Momente bei mir sorgten. Und was mir sehr positiv auffiel, war, dass beide, sowohl Gray als auch Sophia im Laufe der Geschichte in sich gehen und aus ihren Fehlern lernen.

Der Schreibstil der Autorin ist eingängig und wer beschwingte, leichte Liebesromanlektüre im Stile von Teresa Medeiros oder Julie Garwood liebt, wird sicherlich auch seine helle Freude an diesem Roman haben.
Übrigens gehört "Wirbelsturm der Liebe" zu einer Serie, allerdings muss man den Vorgängerband "Der Kuss der Jägerin", der Teil um die beste Freundin der Heldin aus diesem Teil, nicht unbedingt zuvor gelesen haben, um der Storyline dieses Romans folgen zu können.
Der dritte Teil der Reihe, die Story um die Schwester von Grey, Bel Grayson, erscheint bereits im Oktober 2011 unter dem Titel "Leidenschaftliche Rache".

Ankes Bewertung 03 05 Sterne.png

Ich bin mit sehr hohen Erwartungen, die durch den 1. Teil der "The Wanton Dairymaid"- Triologie geschürt wurden, an diesen 2. Teil herangegangen. Leider würden meine Erwartungen nicht erfüllt. Ganz im Gegenteil, denn ich war vom "Wirbelsturm der Liebe" wirklich enttäuscht. Einzig die Heldin, die netten Nebenfiguren, wie der Schiffskoch Gabriel oder der Seemann Stubbs und der flüssige und angenehm zu lesende Schreibstil, haben mich veranlasst, das Buch bis zum Ende zu lesen.

#"Wirbelsturm der Liebe", das praktisch komplett auf dem Meer spielt, ist zum größten Teil so langweilig, wie man sich eine solche Seereise nur vorstellen kann. Oh, keine Frage auch auf so begrenztem Raum, wie einem (historischen) Schiff und mit einer begrenzten Anzahl von Figuren, lassen sich spannende Geschichten erzählen. Nur leider ist das der Autorin, meiner Meinung nach, in diesem Buch nicht gelungen. Um von dem langatmigen Geplänkel (sie will, er will auch, will sie aber nicht nehmen, weil er ein anständiger Mensch werden will) der Hauptprotagonisten abzulenken, biete Tessa Dare nur wenig andere Aufregungen für den Leser.

Hinzu kamen die seltsamen und scheinbar aus dem Nichts kommenden Stimmungsschwankungen und Meinungsumschwünge des Helden. Dieses seltsame Gebaren tat das seine dazu, um zu verhindern, dass mir die Figur von "Gray" Grayson auch nur annähernd sympathisch werden konnte.

Mit der Heldin lag es (zum Glück) ein wenig anders. Ich fand ihren Egoismus, ja selbst ihre damit einhergehende Naivität "Ich bin ein verwöhntes Gör, was ich will wird gemacht und ich pfeiff‘ auf die Konsequenzen" einfach herrlich erfrischend. Darüber hinaus hat sie meines Erachtens sehr viel mehr Menschenverstand an den Tag gelegt als der Held. Ihr charakterstarkes Auftreten hatte für mich Sinn und Zweck, während ich aus dem Verhalten und den Denkweisen des Helden überhaupt nicht schlau geworden bin.

Als weiteren Kritikpunkt möchte ich das plötzliche und höchst ereignisreiche Ende anführen. Zuerst hat die Autorin mich mit einer langatmigen Schiffsreise ermüdet, nur um mir dann ein viel zu temporeiches und viel zu schnelles Ende als Wiedergutmachung zu präsentieren - kein gutes Timing.

Ein zäher Hauptteil und ein überhastetes Ende, dazu ein Held mit dem ich überhaupt nicht warm werden konnte, sind keine Empfehlung. Doch trotz diesen enttäuschenden Leseerlebnisses werde ich mir auch den 3. Teil der Serie vornehmen. Tessa Dare kann schöne, lockere und leichte Geschichten schreiben, denn sie besitzt zweifellos erzählerische Qualitäten, wie sie mir im Vorgängerteil "Der Kuss der Jägerin" bewiesen hat und ich hoffe einfach darauf, dass sie diese wieder in Isabel Graysons Story, der Hauptfigur des 3. Teiles, zeigen wird.