Rezensionen

Ankes Bewertung 02 Sterne.png

Nachdem mich der 1. Teil von C.J. Daughertys "Night School"-Serie "Du darfst keinem trauen" so richtig zu begeistern wusste, war ich mehr als gespannt, was mich im 2. Teil "Der den Zweifel sät" erwarten würde.

Was es mit "Cimeria", Allies neue Internatschule, und der "Night School" auf sich hat, konnte man in dem spannenden ersten Teil bereits erfahren. Zwar kann man die Tragweite dessen, was dahintersteckt, bisher nur erahnen, doch als Hörer weiß man nun in etwa, womit man rechnen kann.

In "Der den Zweifel sät" wird das Wissen des Hörers nun ein wenig erweitert. Man erfährt mehr über Alllies Familie und über die Zusammenhänge mit Nathan, der es auf Allie abgesehen zu haben scheint und alles versucht, sie in die Finger zu bekommen.

Doch das wäre durchaus okay gewesen, würde sich dieser 2. Teil nicht vollkommen in pubertär-sinnfreiem Gehabe, dass sich meiner Meinung nur im Kreis dreht verrennen. Zudem dem bringt es die Geschichte überhaupt nicht voran, sondern bremst sie vollkommen aus. Das geht soweit bis die eigentliche Hintergrundgeschichte völlig zum erliegen kommt.

Das jedoch ist meiner Meinung nach noch nicht mal das Schlimmste! Ein viel stärkerer Schock war für mich, dass ich "meine" Protagonisten aus "Du darfst keinem trauen" nicht wieder erkannt habe. Es war, als ob sie mit einem Mal alle umgedreht wären und die einst sympathischen, unsympathisch und die vernünftigen, verrückt und umgekehrt. Das Ergebnis war, dass ich mich überhaupt nicht mehr zurecht gefunden habe und prinzipiell alle als verdächtig eingestuft.
Was im übrigen auch keinen Spaß gemacht hat, da die Autorin in dieser Hinsicht nichts, aber auch gar nichts zur Klärung beiträgt.

Selbst die Dreiecksgeschichte zwischen Allie, Sylvain und Carter, von der ich noch im 1. Teil glaubte, diese hätte das Jugendbuch-Dreiecksgeschichten-Syndrom so geschickt umschifft, nimmt nun richtig Fahrt auf und hat mich völlig entnervt zurückgelassen.

Nach einer ersten halben Stunde des Hörens war ich soweit das Hörbuch abzubrechen. "Werd' endlich erwachsen, Allie!", das war die Aussage - ausgerechnet von Allies Feindin und welch' wahrer Satz - ging mir die ganze Zeit, während des Hörens im Kopf herum und den ich nicht wieder abschütteln konnte.

Da ich bei jedem Satz - übrigens tadellos und wirklich toll gelesen von Luise Helm - darauf hoffte, dass die Autorin sich wieder auf die Geschichten konzentrieren würde und die Spannung, die mich im 1. Teil so gefesselt hat, zurück käme, habe ich das Hörbuch zu Ende gehört.

Leider vergebens, denn es wurde nicht besser. Als zum Schluss doch noch ein wenig Bewegung hinzukam, endete diese leider viel zu schnell in einem derart überraschenden Ende, dass ich zunächst dachte, die Datei des Hörbuches wäre nicht vollständig; erst das abschließende Audible-Jingle konnte mich dann jedoch eines Besseren belehren.

Kurz gefasst: Der 2. Teil von C.J. Daughertys "Night School"-Serie konnte mich nicht überzeugen; mehr noch, er hat es mir schwer gemacht, überhaupt in Betracht zu ziehen, die Serie weiter zu verfolgen. Doch trotz alledem bin ich nach wie vor an der Hintergrundgeschichte interessiert und kann nur hoffen, dass die Autorin im Folgeteil das Tempo wieder anzuziehen weiß, ein paar Geheimnisse enthüllt die die Geschichte voranbringen und diese unselige und ermüdende Dreiecksgeschichte hinter sich bringt.