Rezensionen

Ankes Bewertung 03 Sterne.png

"Liebhaber meiner Träume" ist ein nettes Buch, das sich als kleine Lektüre für einen verregneten Nachmittag bestens eignet. Zu mehr aber auch nicht, denn kaum hat man das Buch aus der Hand gelegt, hat man es auch praktisch schon wieder vergessen.

Um mehr Interesse für das Buch zu bekommen, hätte es für meinen Geschmack etwas mehr Tiefe in der Geschichte benötigt und Figuren, die auf mich sympathischer gewirkt hätten. Weder Onkel Will (William Shakespeare in einer eher blassen Version), als auch die Hauptfiguren Anthony ("Tony" genannt, wobei ich mich fragen musste ob man damals schon "Tony" gesagt, bzw. ob man einen Sir Anthony Rycliffe so einfach Tony genannt hätte?) und Rosie (mit dem überaus irritierend Kosenamen "Rosenkranz") haben es mir leicht gemacht, sie zu mögen.

Ich konnte einfach nicht so recht hinter die Beweggründe und Charaktere der Figuren steigen; warum z.B. Rosie sich so an ihr altes Leben klammert - wo es doch so toll nun auch nicht war; oder wieso mich die unterschwellig Frage, ob der Held Tony, nicht doch eher zur Homosexualität neigt, mit seinem seltsamen Gehabe, das mich mehr beschäftigt hat als die Geschichte an sich. usw.

Wer sich von derlei nicht stören lässt, bzw. die Figuren als sympathischer empfindet als ich, wird sich mit Sicherheit sehr gut von "Liebhaber meiner Träume" unterhalten lassen können.

Eine nette Lektüre, aber meiner Meinung nach gibt es jedoch wesentlich bessere Bücher der Autorin!