Rezensionen

Chris' Bewertung 04 Sterne.png

Die wohlerzogene Tochter eines Grafen – Daisy Dalrymple – fasst nach dem Tod ihres Vaters und Bruders den Entschluss nicht der Verwandtschaft auf der Tasche zu liegen und möchte Karriere als Journalistin machen. Allerdings ist aller Anfang schwer und so schickt man sie aufs Land zu Lord Wentwater um dort für einen Artikel zu recherchieren und Familie und Landsitz zu porträtieren. Ihre adelige Abstammung erleichtert ihr natürlich den Eintritt in diesen Kreis und so trifft sie auch einige alte Bekannte wieder.

Neben Lord Wentwater und seiner hübschen Frau Annabell halten sich noch einige Familienmitglieder und Gäste auf dem Landsitz auf. James, Wilfried, Geoffrey und Marjorie sind die Kinder aus erster Ehe und halten von Wentwaters zweiter Frau nicht sehr viel. Genauso wenig wie seine Schwester Jo und ihr Mann Sir Hugh. Desweiteren sind noch Lord Phillip und seine Schwester Fenella zu Gast, die sich erst kürzlich mit James verlobt hat. Und da gibt es noch den undurchsichtigen Lord Stephen – einen Freund von Wilfried. Aber wer weiß das schon so genau?

Daisy, die sich schnell auf dem Land und in der Gesellschaft einlebt, ist eine sehr scharfe Beobachterin. Und sie hat etwas an sich, das die Menschen zum Reden bringt. Und so erfährt die junge Frau deutlich mehr, als sie eigentlich wissen möchte. Und plötzlich gibt es einen Toten. Lord Stephen wird eines Morgens ertrunken im naheliegenden Teich aufgefunden und man geht von einem Unfall aus.

Doch Scotland Yard schickt einen jungen Detective – Alec Fletcher – und der nimmt die Spur gewissenhaft auf, auch wenn er mit einigen Einbrüchen in der Gegend beschäftigt ist. Zwar will er sich mit Lord Wentwater und seinem Adels-Klüngel nicht anlegen, doch Fletcher stellt schnell fest, dass der Unfall kein Unfall war. Und verdächtig scheint jeder zu sein. Bis auf Fenella und Daisy, deren Dienste er sich als Stenotypistin sichert.

Daisy ist eine entzückende und erfrischende Protagonistin, die selbstbewusst ihren Weg geht. Dabei lässt sie sich auch nicht durch gelegentliche Querschüsse von Freunden oder Familie aus der Fassung bringen. Ihr Ziel ist es eine Schriftstellerin zu werden. Und obwohl sie in den Adelsstand geboren wurde, ist sie keine versnobte Zicke. Und als sie auf den bürgerlichen Alec Fletcher trifft, fliegen auch schon bald die Funken zwischen ihnen.

Gemeinsam klären sie den Fall auf, wobei sie über viele Geheimnisse und unangenehme Tatsachen stolpern. Es wird zum Balanceakt den schönen Schein zu wahren und doch der Gerechtigkeit genüge zu tun. Dabei schießt die eloquente Daisy auch schon mal ein wenig übers Ziel hinaus. Dennoch ist sie erfrischend und auch der Detective ist ein sehr liebenswerter und charmanter Held. Allerdings hätte ich mir gewünscht ein wenig mehr über seine Person zu erfahren.

Der Krimiplot ist nicht allzu blutig und brutal, insofern wird man sich in der Nacht nicht fürchten. Die Autorin Carola Dunn nimmt auch ein wenig die britische Gesellschaft in den 20iger Jahren und den Standesdünkel des Adels auf humorvolle und sehr belustigende Art und Weise aufs Korn. Da kann es schon zu verbalen Entgleisungen kommen und die Kluft zwischen den Schichten wird sehr deutlich, ohne jedoch ins Drama abzugleiten. Durch die vielen Neben-Protagonisten ist es manchmal schwierig sich in der Geschichte zurechtzufinden.

Kurz gefasst: Ein charmanter und spritziger Krimi, den sich Fans von Downton Abbey nicht entgehen lassen sollten.