Rezensionen

Tinas Bewertung 05 Sterne.png

"Ice - Hüter des Nordens", ist ein Märchen für alle die die wunderbare Geschichte lieben, in denen Mythen, aber auch altbekannte Märchen, wie "Tausendschönchen oder die Schöne und das Biest" ein Wiederlesen beinhalten.

Die "Munaqsri"- Hüter der Seelen, spielen in dieser Geschichte, eine große und entscheidende Rolle, denn ohne diese "Hüter der Seelen", würde es kein neues Leben geben, und das würde auch den Tod der Eisbären und alle Wesen und Pflanzen bedeuten.

Sarah Beth Dursts "Ice - Hüter des Nordens" ist wunderbar flüssig und absolut fesselnd zu lesen. Die Autorin schreibt wirklich herrlich bild- und detailgenau, so dass man beim Lesen ein Kopfkinogefühl hat und sogar die Kälte des Eises, das eine so wichtige Rolle im Buch spielt, zu spüren glaubt.
(Ich zumindest braucht während des Lesens mehr als einen Tee um warm zu bleiben. ;-))

Der Roman hat einen hohen Fantasy-Anteil - was mich jedoch keinesfalls gestört hat, da genau dass die Geschichte zu einem ganz besonderen Märchen macht. Ich fand auch, dass es auf besondere Weise aufzeigt, dass Märchen, auch für die heutige Zeit, immer noch alles zu bieten haben, was ich so an modernen Romanen schätze, z.B. eine Heldin, die ihren "Mann" steht und Liebe, die Höhen und Tiefen überstehen kann.

Besonders möchte ich auf die kleinen gezeichneten Eisbären, sowie die Eiskristalle hinweisen, die über den Kapiteln gezeichnet sind. Sie fügen sich gekonnt in das wunderbare Gesamtbild von Cover- und Seitengestaltung und Inhalt ein.

Kurz gefasst: Ein wunderschönes Märchen, das mich mit seiner tapferen Heldin und dem König der Eisbären für sich gefangen genommen hat. Ein absoluter Lesegenuss und eine Empfehlung für alle die Märchen und Fantasy lieben und eine besondere Vorliebe für Eisbären hegen.