Rezensionen

Tinas Bewertung 04 05 Sterne.png

Hier noch eine kleine Ergänzung zum Klappentext:
Lily lebt mit ihrer Mutter Rose und dem Großvater zusammen.
Rose fällt auf, nicht nur da sie sich gerne mal die Haare Grün färbt, sondern auch durch ihre sogenannte "Hirnhickser", die sie gerne mal was vergessen lassen.

Ich mag den Erzählstil von Sarah Beth Durst, denn sie schreibt flüssig und sehr bild- und detailgenau. Kopfkino ist also beim Lesen garantiert und außerdem wird man das Buch nicht aus der Hand legen können.

Die Autorin zeichnet in "Ivy -Steinerne Wächter" eine wirklich faszinierende und besondere Welt, wo Magie gelebt und geliebt, aber auch verpönt wird, wo sich die Guten und die Bösen nur ungerne in die Karten schauen lassen und es vor voll paranormaler Wesen nur so wimmelt.
Und denkt man zuerst, dass es sich hier um ein Spiel handelt, so erkennt man schnell, das einiges Wahrheit und vieles aber auch nur Schein ist.

Keine Frage, so ist auch die Universität Princeton eine Sache für sich, denn auch sie hat zwei erstaunliche Seiten. Es gibt dort viel zu entdecken - vieles was man gar nicht für möglich hält!
Ich für meinen Teil habe nun auf jeden Fall beschlossen, dass ich steinerne Figuren mit mehr Achtung betrachte, denn wer weiß was sie verbergen.

Besonders möchte ich auf das gelungene Cover, sowie auf die Kapitelverzierungen hinweisen, die ich sehr schön fand und die so perfekt zur Geschichte passen.

Kurz gefasst: Wer Märchen oder Geschichten mit Magie mag, wird dieses Buch wahrlich ins sein Herz schließen können. Ich kann das Buch allen Genre begeisterten Lesern wirklich nur empfehlen, egal welchen Alters.
Ein Märchen, das es in sich hat und beim Lesen seine ganz eigene Art von Magie entfaltet.