Rezensionen

Tinas Bewertung 04 Sterne.png

"Die verbotene Geschichte" entführt den Leser nach Papua-Neuguinea, in eine Zeitreise und eine Achterbahn der Gefühle.

Hier noch eine kleine Ergänzung zum Klappentext:
Katja leidet sehr unter der Trauer um ihren verstorbenen Mann. Sie kann sich nicht vorstellen, jemals wieder glücklich zu werden. Doch zum Glück gibt es ihre Familie. Zwar kann man das Verhältnis als angespannt bezeichnen, aber dennoch wollen sie alle Katja nur allzu gerne wieder glücklich sehen.
Als sie eine Einladung zum Geburtstag ihres Großvaters bekommt, nutzt sie die Gunst der Stunde und reist hin.... eine Reise die es in sich hat ...

Annette Dutton hat mit "Die verbotene Geschichte" einen Roman geschrieben, in den man förmlich versinken kann.
Die Geschichte hat es wirklich in sich und manchmal musste ich ziemlich schlucken über die Grausamkeit und Ungerechtigkeit, aber auch über die Gleichgültigkeit, die manche Figur so an den Tag legte.

Die Geschichte wird aus zwei Sichtweisen erzählt, die von Katja und Johanna. Aber auch Phoebe hat einiges zu sagen. Allerdings sind die vielen auftretenden Figuren durchaus eine Herausforderung und um nicht ins Schlingern zu kommen, bei all den Figuren und Ereignissen, hält man als Leser am besten Zettel und Stift für etwaige Notizen bereit.

Es ist jedoch so, dass diese Vielfalt keineswegs negativ zu bewerten ist, sondern mir als Leser, die Möglichkeit gegeben hat, mir ein besseres und vor allem ausführlicheres Bild, aus verschiedenen Blickwinkeln machen zu können.

"Die verbotene Geschichte" ist ein Roman, der noch lange nachklingt und dem man Zeit geben sollte zum Entfalten, Genießen und darüber nachdenken.

Kurz gefasst: Papua-Neuguinea lädt ein, seine Geschichte zu erfahren und die Menschen näher kennen zu lernen. Aber diese Geschichte erzählt auch von einer Familie, die so große Geheimnisse hat, das man diese kaum für möglich hält. Eine spannende literarische Entdeckungsreise.