Rezensionen

Tinas Bewertung 05 Sterne.png

"Real - Nur für dich", hat mich vor allem wegen des wundervollen Covers angelacht und da ich zudem die Stichworte "Boxen" und "Boxer" im Klappentext, eine Sportart, die ich seit meiner frühsten Kindheit mag, las, war es um mich geschehen.

Brooke ist eine toughe Frau, die das Kämpfen (in Wettkampf-Form) kennt und genießt und überhaupt alles was mit Sport zu tun hat.
Einst war sie eine erfolgreiche Sprinterin, deren Traum von Olympia durch einen Kreuzbandriss platzte.

Remington ist Boxer durch und durch, aber auch ein Mann, der zwei Seiten hat. Da ist der loyale Mann, der um Anerkennung kämpft und nur einer Frau sein Herz und Liebe schenken möchte, aber auch der dunkle Boxer, der wenn er los gelassen wird, ihn keiner mehr stoppen kann.

Remington und Brooke sind unterschiedliche, sich aber doch auch ebenbürtige Figuren, deren Gefühle mitunter Achterbahn fahren. Die Erotik, die im Buch knistert, ist nicht von schlechten Eltern, denn Remington ist wie ein Löwe, der seine "Beute" gerne erst einmal abschleckt, um sie dann förmlich zu verschlingen.

Katy Evans hat mit "Real - Nur für dich" eine Geschichte geschrieben, die flüssig zu lesen ist, unterhaltsam und erotisch romantisch.
Ich persönlich liebe ja Geschichten mit einem "Bad Boy". Doch Remington ist nicht nur der "böse" Junge, denn er hatte eine schwierige Kindheit und nebenbei das Gefühl von Liebe, nie wirklich kennengelernt. Aber er geht eben schon mal gerne an seine Grenzen und mischt auch außerhalb des Rings die Konkurrenz und die Situation auf.

Kate Evans bringt den Leser zudem dazu, sich mit dem Thema "bipolare Störung" auseinander zu setzen. Ein Thema, dass auch für mich als Leser nicht immer ganz so leicht war, vor allem da es zeigt, dass jeder Mensch an dieser Krankheit erkranken kann.

Persönlich freue ich mich sehr auf den nächsten Teil, denn ich bin sehr gespannt wie der "kleine Flammenwerfer" Brooke, den starken Remington zeigt, dass sie immer für ihn da ist und ihn wirklich liebt.
Zudem muss ich gestehen, dass die Boxszenen wirklich sehr kopfkinotauglich beschrieben sind und mir als Box-Fan so wirklich gut gefallen haben.

Kurz gefasst: "Er ist mein Biest. Meine Dunkelheit und mein Licht. Meins. ich habe schlicht keine Wahl. Ich gehöre zu ihm." Dies ist ein Zitat aus dem Buch. Brookes Worte und ihre Gefühle für Remington. Reinstes Gänsehautfeeling! Unbedingt lesen

Ankes Bewertung 02 Sterne.png

Von ihrer Freundin auf einen Underground Fight mitgeschleppt trifft Brooke auf dem erfolgreichen Fighter Remy - und sofort von ihm angezogen. Auch Remy scheint es auf Brooke abgesehen zu haben, die umgehend eine Einladung von ihm bekommt. Allerdings wartet im Hotelzimmer nicht der erhoffte One-Night-Stand auf Brooke, sondern ein Job Angebot als Physiotherapeutin.

Den Brooke in Ermangelung anderer Angebote und dem reizvollen Ausblick ihre Arbeitszeit mit dem anziehenden Remy verbringen zu können, annimmt. Doch auch wenn sie es sich noch so sehr wünscht, über die Arbeit hinaus scheint Remy nichts von ihr zu wollen, oder doch?

Katy Evans "Real"-Serie, genauer gesagt der 1. Teil (weitere Teile habe ich mir, zum Glück, bisher nicht zugelegt), schmorte schon eine ganze Weile auf meinem Hörbuch-SUB, bis ich mich heute spontan entschlossen habe einmal reinzuhören.

Reine Zeitverschwendung? Ja, eigentlich schon. Und tatsächlich hätte ich schon nach 30 min das Hörbuch wieder aufgegeben, wäre da nicht das "Geheimnis" des Helden gewesen, was mich gelockt hat - ja, ich bin nun mal neugierig - (und was gar nicht mal so schlecht gewählt war und meiner Meinung nach auch durchaus den Charakter des Helden etwas mehr Bedeutung gegeben hat. Doch dafür so lange ein, in intimen Regionen permanent feuchtes Weibchen und ihre sabbernden Vorträge über die göttlichen Vorzüge des Helden aus der Ich-Form lauschen zu müssen, war hart bezahlt.)

Eben noch war da noch eine junge Frau, die durchaus interessant hätte sein können (grob geschätzt 20 min lang), doch dann trifft sie auf ihn, wird ihm angesichtig und mutiert schlagartig in eine etwas dümmliche Nymphomanin. Und der geneigte Hörer darf nun in aller Detailliertheit und mit einer ermüdenden Gründlichkeit, die viele, viele Wiederholungen bereit hält, erfahren, was für ein Adonis, ach was sage ich da: was für ein blauäugiger und gutgebauter Gott er ist - und (was noch schlimmer war) wie unglaublich heiß sie auf ihn ist und wie unglaublich sexuell frustrierend, dass er sie nicht gleich an- oder besser gesagt, be-springt.

Oh, nicht falsch verstehen, ich habe überhaupt nichts gegen stoische, wortkarge und dominante Alpha-Männchen einzuwenden, ganz im Gegenteil ich liebe solche Figuren (in Romanen). Doch wenn sie eine Liebesgeschichte zieren, dann nur unter zwei Bedingungen: 1. sie müssen einen fesselnden Charakter haben (was grundsätzlich gegeben war, wenn Remy auch über weite Strecken recht farblos wirkte) und 2. eine Heldin, die ihm auch tatsächlich etwas entgegenzusetzen hat.

Doch dazu gehört Rückgrat, Sinn und Verstand. Mit einem Weibchen, dass sich umgehend auf den Rücken wirft und die Beine breit macht und ihn fortan, mit feuchten Höschen, hechelnd als Gott verehrt - hört es bei mir komplett auf. Ach ja, und dass sie bei jeder Gelegenheit über ihr Schicksal, nicht mehr dem Leistungssport nachgehen zu können jammert, von anderen sinn- und kopflosen Aktionen ganz zu schweigen, macht ihren Charakter auch nicht gerade sympathischer.
Auch die Sprache des Buches konnte mich nicht überzeugen. Zwar finde ich, dass die Geschichte grundsätzlich recht fluffig erzählt wird, doch teilweise wirkt die Sprache mehr albern als jung, hipp und aufreizend, was einfach nur nervt.

Noch surrealer wirkt das alles durch die eingeschobenen Fachbegriffe, etwa von Muskelpartien (was ausführlich genutzt wird, schließlich hat Remy davon einige, die es in aller Anbetung und ermüdender Detailfreude zu beschreiben galt), Ökotrophologie-Vorträge über Sportlerernährung oder Trainingspraktiken.

Puh, für mich ist mit diesem Teil die Serie definitiv abgeschlossen, zumal ich mir auch einfach nicht vorstellen kann, was um Himmels willen an Remy und Brooke, noch zwei weitere Bücher füllen soll. Und auf mehr sabbernde Weibchen, in weiteren Teilen, kann ich sowieso verzichten.

Ach ja, Sprecherin des Hörbuches ist Nora Jokhosha. Und ich finde - neutral besehen, dass sie ihre Sache als Ich-Erzählerin Brooke recht gut macht. Ihre Stimme und ihre Sprechervortrag passt. Was allerdings auch heißt, dass sie meine Sympathie für Brooke damit auch nicht zu fördern wusste.

Kurz gefasst: Hätte sich das Rückgrat und der Verstand der Ich-Erzählerin nicht bereits nach ein paar Hörminuten in eine feuchte Pfütze verwandelt, hätte das hier vielleicht eine interessante Geschichte werden können, anstelle unglaublich nervig und sehr langweilig zu sein.