Rezensionen

Ankes Hörbuch Bewertung 05 Sterne.png

Da ich finde, dass der Klappentext die Geschichte sehr schön zusammenfasst, verzichte ich an dieser Stelle auf eine eigene Zusammenfassung. Eine solche würde mir vermutlich auch recht schwerfallen, da Sophia Farago in „Der Heiratsplan“ nicht mit Irrungen und Wirrungen spart.

Dieser 1. Teil der „Lancroft Abby“-serie der Autorin schmort leider schon viel zu lange in dem Stapel ungehörter Hörbücher, der sich leider immer viel zu schnell bildet. Und das ist sehr schade, denn mir hat dieses Hörbuch ausgesprochen gut gefallen.

Doch zunächst war ich zugegebenermaßen ein wenig zurückhaltend. Zu oft ist es mir in der letzten zeit passiert, dass es mir am Ende dann doch zu viel der Verwirrungen und des hin und her war; etwas was ich überhaupt nicht mag.

Doch trotz durchweg turbulenten Geschichte bekommt die Autorin immer wieder die Kurve und schafft es gerade noch so die Geschichte wieder auf Spur zu bringen, bevor sie zu sehr in Verwechslungen und Missverständnissen untergeht.

Dabei rechne ich Sophia Farago hoch an, dass sie stets nachvollziehbare Erklärungen, für das Verhalten ihrer Protagonisten bereithält. Sie mögen vielleicht manchmal etwas strapaziert sein, etwa wie die Laune, aus der der Hauptprotagonist, Anthony, Duke of Derryhill, die Hauptprotagonistin, Frederica, in dem Glauben, lässt ihr Onkel zu sein. Immerhin nimmt die Autorin im Folgenden jede Gelegenheit wahr Anthony in seine eigenen Fettnäpfchen treten zu lassen und hat damit mit für viel Amüsement bei mir gesorgt.

Ich habe die Geschichte als ungekürztes Hörbuch, vorgetragen von Nora Jokhosha, genossen. Mir ist die Sprecher bisher in sehr unterschiedlichen Hörbüchern begegnet. Einige dieser Geschichten mochte ich nicht, was auch immer auf den Sprecher abfärbt und einige fand ich gut. In diesem 1. Teil der „Lancroft Abby“-Serie fand ich Nora Jokhosha einfach grandios. Sie ist, mit ihrer Stimme und ihrem Vortrag, für mich zu einem Teil der Geschichte geworden, hat sich auf harmonischste Weise eingefügt und damit meinen Hörgenuss perfekt gemacht.

Kurz gefasst: ein bisschen Jane Austen, ein bisschen Drama und so manche Wirrungen. Sophia Fargago zieht alle Register. Und mir hat es gefallen.