Rezensionen

Ankes Bewertung 02 Sterne.png

Emma ist auf der Flucht vor ihrem Vater, der sie 3 Jahre lang im gemeinsamen Zuhause gefangen gehalten hat, in Whiskey Run gelandet. Auf der Suche nach Arbeit trifft sie auf Violet, die sich nicht nur gerne als örtliche „Matchmakerin“ betätigt, sondern jedem hilfsbereit zur Seite steht. Violet vermitteln Emma als Hauswirtschafterin an den Rancher Brett Barrett.

Brett der einst vor dem Altar von seiner Braut stehen gelassen wurde, hat eigentlich wenig Bedarf an einer Frau im Haus. Doch nicht nur Violet überzeugt ihn, dass eine helfende Hand nicht schaden kann, auch Emma, die sich zunächst als „Heather“ vorstellt, fordert seinen Beschützerinstinkt heraus, sodass er das Angebot nicht ablehnen kann.

Als dann seine Ex auftaucht springt Emma gerade begeistert in die Presche und stellt die neue Verlobte von Brett geradezu glaubhaft dar. Etwas dem Brett überhaupt nicht abgeneigt ist.

„Captivated“, der 2. Teil der Kurzroman-Serie „Whiskey Run“, kam mir beim Lesen sehr übereilt hingeworfen und zu wenig ausgearbeitet vor - insbesondere für die Komplexität und Problematik des von Emma erlittenen Schicksals. So war es für mich überhaupt nachvollziehbar, wie Emma sich direkt von der einen Abhängigkeit (die Misshandlungen ihres Vaters), in die nächste (eine Ehe mit Brett) stürzen kann, ohne die Möglichkeit zu haben, sich erst einmal selbst kennenzulernen und sich zu entwickeln.

Selbstverständlich kann man die erzwungene Situation und die Misshandlungen ihres Vaters nicht mit der Zuneigung und Fürsorge von Brett nicht gleichsetzen. Sicher, hierbei handelt es sich um einen sehr kurzen Kurzroman und natürlich möchte ich für meine Protagonisten ein Happy End, doch in diesem Fall bitte nicht schon nach 48 Stunden. 48 Monate und eine Therapie hätte ich für nachvollziehbarer gefunden.

So hat dieser Kurzroman entweder eine ungünstig gewählte Ausgangssituation für einen so knappen Kurzroman, oder der Autorin fehlt es - in diesem Fall - an Geschick mir das alles nachvollziehbar zu vermitteln oder beides.

Kurzgefasst: für mich funktioniert dieser Kurzroman nicht. Eine sehr interessante Ausgangssituation für einen 300 Seiten Roman, doch zu komplex, um für mich auf engem Raum, eine nachvollziehbare Entwicklung und Lösung zu bieten.