Rezensionen

Ankes Bewertung 05 Sterne.png

Mehr als zwei Jahre habe ich es vor mir hergeschoben, den 3. Teil der „Elders and Welders Chronicles“ zu lesen, nicht etwa, weil ich nicht wollte, sondern weil ich das Vergnügen noch ein wenig herauszögern und mir für Zeiten aufheben, wenn ich einen sehr guten Liebesroman nötig haben würde. Ob das Sinn ergibt oder nicht, darüber braucht man wohl nicht zu streiten.

Doch dann habe ich beschlossen, dass es nun an der Zeit sei, damit einmal aufzuräumen und die Serie abgeschlossen. Nun ja, abgeschlossen ist sie nicht wirklich, denn da wäre zb noch der faszinierende Duke of Brightlingsea, Rowan Cousin, und mir kommt es ein wenig so vor, als dass die Autorin ihn mit Helen, Hex‘ Schwester, zu zusammenzubringen geplant hat. Aktuell gibt es aber nur diese 3 Teile.

Was soll ich sagen, Margaret Foxe hat mir auch in „Thief of Heart“ das geboten, was ich an den Vorgängerteilen so geliebt habe: sympathische und spannende Charaktere und eine abenteuerliche Geschichte in der vor ihr ersonnenen Steampunk-Welt. Obendrauf hat sie in die Geschichte auch noch Zeitreisen gepackt. Mehr kann ich mir von einem Liebesroman nicht wünschen.

Die Geschichte findet ihren Anfang im 2. Teil der Serie, in „A Dark Heart“. Die damit endet, dass Rowan Harker, Earl of Llewellyn, in eine Zeitmaschine gezogen wird, die ihn 10 Jahre zurückversetzen wird. Seine Reise wird in einem alt-ägyptischen Grabtempel enden. Einer Stätte, die just in dem Moment von Grabräubern in Augenschein genommen wird. Besagte Grabräuber haben sich den Transportservice von Hecuba „Hex“ Bartholomew und ihrem Luftschiff mit Gewalt gesichert und sie zur Erkundung voran ins Grab geschickt. So wird Hex Augenzeugin als Rowan desorientiert und wie Gott ihn schuf aus der Grabkammer tritt, sich an sie wendet, mit Namen anspricht und dann zusammenbricht. Hex, aber kennt diesen vermeintlich wiederauferstandenen Pharao keineswegs.

Ich finde es sehr schwierig mehr vom Inhalt preiszugeben als das. Vor allem, wenn die Geschehnisse so komplexe in eine Geschichte eingebunden sind. Die Autorin selber erklärt im Buch, dass sie immer noch nicht begreift, wie sie auf die verrückte Idee gekommen ist, einen Zeitreise-Roman schreiben zu wollen, der ihr jede Menge Kopfzerbrechen bereitet hat.

Auch wenn jeder der Teile eine in sich abgeschlossene Liebesgeschichte erzählt, so halte ich es doch für dringend zu empfehlen, die Bücher in Reihenfolge zu lesen. Insbesondere Hex und Rowans Geschichte macht, ohne die Vorkenntnisse aus den anderen Teilen, nur halb so viel Vergnügen zu lesen.

Kurz gefasst: ein grandioser 3.Teil einer tollen Steampunk-Serie, der einfach alles bietet, was ich an einem Liebesroman liebe: ein ungewöhnliches Setting, Abenteuer und Charaktere, mit denen ich beim Lesen lieben und leiden kann.