Rezensionen

Ankes Bewertung 03 05 Sterne.png

Einst musste Ava Knight, Tochter eines angesehenen Pferdezüchters, erkennen, dass es Tate Wells, der Erbe des Duke of Whitstone, doch nicht ernst gemeint haben kann, mit seiner Liebe und seinem Wunsch sie zu heiraten.

Und auch wenn die Wunden darüber immer noch nicht ganz verheilt sind, so sind doch einige Jahre vergangen. Ava ist an ihren Aufgaben als Nachfolgerin ihres Vaters in der Pferdezucht gewachsen und genießt ihre Möglichkeiten und ihre damit verbundene Unabhängigkeit.

Doch nun ist Tate, mittlerweile selber Duke of Whitstone, zurück. Und ausgerechnet er besitzt nun Titan, der eine neue erfolgreiche Generation von Avas Zucht anführen soll. Die Fronten allerdings scheinen verhärtet, bis das Schicksal eigene Wege verfolgt und schenkt Ava und Tate unerwartet Einblicke schenkt, die den beiden die Möglichkeit einer zweiten Chance bereiten.

„Tempt me, Your Grace“, ist der 1. Teil der "League of unweddable Gentlemen“-Serie der Autorin Tamara Gill. Ich kenne die Autorin bereits aus ihrer „Kissing the Wallflower“-Serie, deren Teile mich bisher durchweg gut unterhalten haben, sodass ich mir sicher war kein Risiko einzugehen, wenn ich mich auf weitere Veröffentlichungen der Autorin einlasse.

Und tatsächlich ist auch „Tempt me, Your Grace“ unterhaltsam zu lesen, verfügt über Tempo und bietet eine interessante Ausgangssituation, die sich im Verlauf der Geschichte für mich nachvollziehbar entwickelt.
Trotz dieser vorteilhaften Zutaten, inklusive dramatischer Details, verläuft die Geschichte in gemäßigten Bahnen. Ich kann zwar nicht behaupten, dass sie ereignislos wäre, trotzdem hat es beim Lesen bei mir einen eher unspektakulären Eindruck hinterlassen – vielleicht sogar mit dem Hang Stellenweise eine wenig zu zäh zu wirken.

Was ich der Autorin hoch anrechnen und mir auch schon in ihren anderen Geschichten positiv aufgefallen ist, ist, dass die Autorin ihre Protagonisten miteinander reden lässt und Probleme anspricht, statt Missverständnisse die Geschichte tragen zu lassen (was meiner Meinung nach nie eine gute Entscheidung ist).

Kurz gefasst: Liebesroman-Unterhaltung, die gefällig und nett zu lesen ist und durch ihre sympathischen Figuren und deren Ecken und Kanten hervorsticht, darüber hinaus jedoch keinen bleibenden Eindruck auf mich hinterlassen hat.