Rezensionen.jpg

Tinas Bewertung

Bewertung_04_5.jpg

Zum Klappentext möchte gerne noch eine weitere Person hinzufügen, die für Lella eine wichtige Rolle spielt: Philip Domin.
Philip, nur Phil genannt, ist Fotograf. Er lernt Lella auf den Weg nach Sizilien kennen und ist fasziniert von ihr. Für ihn ist Lella die „Schwarze Madonna“. Eigentlich ist Phil mit der Galeristin Brigida liiert, aber ob sie die Richtige ist…

„Das Limonenhaus“ katapultiert seinen Leser direkt in einen italienischen Sommertag hinein; so intensiv, dass man förmlich die Zitronen riechen kann, die Figuren vor seinem inneren Auge sehen kann und überhaupt mitten im Geschehen ist.

Stefanie Gerstenberger versteht es aufs Beste den Leser mit auf die Reise zu nehmen, auf der es spannend, aber auch manchmal traurig zugeht.
Fesselnd geschrieben, wird einmal aus Lellas und aus Phils Sicht die Geschichte erzählt und vermittelt dem Leser so auch sehr gut die Gefühle der Protagonisten.

Nicht nur das Geschehen auch die Figuren sind lebensnah beschrieben, so dass man fast meinen könnte, sie zu kennen. Einige Figuren werden sehr liebevoll dargestellt und andere haben es dafür faustdick hinter den Ohren. Als Leser bekommt man so einige Lebensweisheiten mit auf den Weg, aber auch viele Informationen über das Leben und Lieben in Sizilien.
Richtig spannend wird es dann, wenn der Leser mehr und mehr erfährt was eigentlich geschah und man dann mitfiebert und hofft dass es zu einem Happy End kommt.

Ein Zitat hat es mir besonders angetan:“ Wenn die Liebe anklopft, dann lass sie nicht draußen stehen.“
Die Liebe kennt keine Grenzen oder Unterschiede, man verliebt sich einfach, auch wenn es nicht „gewünscht“ wird. Die Liebe ist eines der schönsten Gefühle die es gibt, das kann man auf eindrucksvolle Art im Buch nachlesen.


Das Limonenhaus

Stefanie Gerstenberger

Werbung

Originaltitel: ----
Verlag: Diana
ISBN: 978-3-453-35428-9
Erscheinungsdatum: November 2009
Genre: Contemporary

Klappentext

Ein Haus voller Trauer und Zitronenduft birgt ein altes Geheimnis…

Nach dem Tod ihres Bruders und seiner Frau will Lella deren Tochter Matilde zu sich nach Köln holen. Doch der sizilianische Clan ihrer Schwägerin verweigert ihr das Mädchen, denn eine alte Fehde steht zwischen den beiden Familien. Lella will die Hintergründe dieses Streits aufdecken, immer in der Hoffnung, ihren Anspruch auf Matilde doch noch durchsetzen zu können. Im Limonenhaus, dem Haus ihrer Mutter, findet sie in einer alten Familienbibel einige lose Tagebuchseiten. Sie ahnt zunächst nicht, dass diese der Schlüssel sind zu jenem Ereignis, das seine dunklen Schatten bis in die Gegenwart wirft…

Quelle: Diana

Diese Seite verwendet Cookies. Diese sind wichtig für die Funktion der Webseite. Wenn die Cookies gelöscht werden, werden einige Funktionen der Seite nicht wie gewünscht funktionieren.
Link zur Datenschutzerklärung