Rezensionen.jpg

Tinas Bewertung

Bewertung_04.jpg

Magdalena ist auf der Suche nach ihren Wurzeln und erlebt dabei das eine oder andere Gefühlschaos. Auch mit der Liebe geht es ihr nicht anders und sie muss einige Stolpersteine aus dem Weg räumen um diese zu finden.

Es dauert anfangs ein wenig bis Magdalenas Geschichte so richtig in Schwung kommt und die Geschichte liest sich zunächst ein wenig langatmig und zäh. Doch mit einem Mal wird man für sein Durchhalten belohnt: Es kommt zu einer rasanten und sehr spannenden Wende in der Geschichte, die mich förmlich ans Buch gefesselt hat. Und bevor man sich versieht, ist das Buch ausgelesen. ;-)

Besonders gut haben mir die Beschreibungen der Landschaft gefallen. Diese bescheren einem ein wundervolles Kopfkino. Man ist gedanklich auf Elba und kann förmlich den alten Zitronengarten vor sich sehen. Schade, dass das Buch nicht nach Zitronen und Süden riecht - das wäre dann die perfekte Ergänzung für die richtige Atmosphäre. ;-)
Aber nicht nur die Landschaft ist gekonnt von der Autorin beschrieben, auch die Figuren, wie Magdalena oder ihr Großvater, die beide mir Gefühlen und Erinnerungen kämpfen, kommen einem sehr real vor und ihre Bedenken und Ängste sind nachvollziehbar.

Trotz meiner anfänglichen Probleme mit "Magdalenas Garten" hat es Stefanie Gerstenberger verstanden mich mit auf eine Reise zu nehmen. Sie schreibt nicht nur zum Lesen, sondern auch zum Träumen schön.


Magdalenas Garten

Stefanie Gerstenberger

Werbung

Originaltitel: ----
Verlag: Diana
ISBN: 978-3453291034
Erscheinungsdatum: August 2010
Genre: Contemporary

Klappentext

Magdalena weiß fast nichts über ihren Vater. Nur dass er aus Elba stammt und ihre Mutter vor dreißig Jahren allein nach Deutschland zurückfahren ließ. Auf ihrer Reise über die Insel glaubt sie schon bald, ihre Suche erfolgreich beenden zu können, als ein Zitronengarten und zwei Männer ihre Pläne durcheinanderbringen… Kraftvoll, dramatisch, voller Gefühl — ein Roman über Sehnsucht, Schmerz und eine Liebe auf Umwegen.

Nach dem frühen Tod ihrer Mutter wächst Magdalena bei den Großeltern auf, die ihre neugierigen Fragen nach dem unbekannten Vater nie beantworten konnten. Warum kehrte ihre Mutter dreißig Jahre zuvor allein von Elba zurück? Und wer ist dieser Mann, der seine Tochter nie kennenlernen wollte? Bei ihrem Versuch, das Geheimnis der unvollendeten Liebe ihrer Eltern zu entschlüsseln, lernt Magdalena Nina und Matteo kennen. Ohne zu ahnen, wie einschneidend diese Begegnung für sie sein wird, hofft Magdalena mithilfe der beiden ihren Vater schnell zu finden. Doch es soll eine schmerzhafte Suche mit überraschendem Ausgang werden — eine Suche, die ihren Anfang nimmt inmitten eines alten Zitronengartens auf Elba ...

Quelle: Diana

Diese Seite verwendet Cookies. Diese sind wichtig für die Funktion der Webseite. Wenn die Cookies gelöscht werden, werden einige Funktionen der Seite nicht wie gewünscht funktionieren.
Link zur Datenschutzerklärung