Rezensionen.jpg

Nicoles Bewertung

Bewertung_04_5.jpg

Die vierzigjährige Archäologin Ruth Galloway lebt zusammen mit ihren beiden Katzen sehr abgeschieden am Rand eines Moores im Kreis Norfolks. Die fast dörfliche Idylle bekommt Risse, als zehn Jahre nach dem spurlosen Verschwinden eines kleines Mädchens, ein weiteres Kind, Lucy, aus dem Garten seiner Eltern entführt wird. Die Polizei, allen voran Detective Chief Inspector Harry Nelson, tappen völlig im Dunkeln, doch dann stoßen sie auf eine Kinderleiche. Um das Alter der Leiche bestimmen zu können, wird Ruth hinzugezogen. Sie stellt jedoch schnell fest, dass es sich bei der Leiche um einen archäologischen Fund handelt.

Dennoch wird Ruth auch im weiteren Verlauf des Falles involviert bleiben- der Detective vertraut sich ihr an, da er seit dem Verschwinden des ersten Mädchens regelmäßig Briefe zugestellt bekommt, die anscheinend vom Mörder selbst verfasst wurden und die darauf hinweisen, dass der Verfasser sich mit mythologischen und archäologischen Dingen auseinandersetzt. Ruth steht dem Detective mit Rat und Tat zu Seite, doch damit gerät auch sie ins Visier des Mörders...

"Totenpfad" ist der erste Teil einer neuen Krimireihe um eine forensische Archäologin und einem auf den ersten Blick recht knorrigen und mürrischen Detective der Norfolker Polizei.

Während man als Leser von Beginn an sehr viel über die weibliche Hauptfigur Ruth erfährt, bleibt Harry in diesem Band noch ein wenig schemenhaft beschrieben- seine Anlagen sind jedoch jetzt schon sehr vielversprechend. Sowohl Ruth als auch Harry wirken, obwohl Harry eine Familie hat, beide wie verschwiegene Einzelgänger, die ganz in ihrer Arbeit aufgehen.

Ruth wird als eine erfrischend normale und durchschnittlich aussehende Frau mit ein paar Pfunden zu viel beschrieben, die eine gesunde aber auch nüchterne Einstellung zum Leben besitzt. Obwohl ich diesen Punkt sehr begrüße, fand ich es jedoch albern, dass eine Frau mit Konfektionsgröße 44 gleich als dick abgestempelt wird und dass sie sich aus diesem Grund nur in schwarze Kleidung zeigt. Immer wieder stößt man in diesem Zusammenhang auf diverse Textstellen, die verdeutlichen sollen, dass Ruth schon allein wegen ihres Übergewichtes, unattraktiver auf ihre Mitmenschen wirkt.
Hier treibt der momentane Schlankheitswahn recht seltsame Blüten meiner Meinung nach. ;-)

Abgesehen von diesem Kritikpunkt kann man sich sehr schnell mit Ruth identifizieren. Aber auch der knorrige Harry ist eine interessante Romanfigur, die vielschichtige Charakterzüge andeutet und bereits sehr neugierig macht, auf weitere gemeinsame Abenteuer des neuen Kriminalduos.

Ein wenig gewöhnungsbedürftig empfand ich die Zeitform, in der die Autorin ihren Roman verfasst hat, nämlich im Präsens. Wenn man allerdings einige Seiten gelesen hat, treibt die spannende Geschichte den Leser rasant voran, zumal Griffiths Schreibstil zwar einfach, aber auch sehr unterhaltend ist.

Die großen Stärken der Autorin liegen aber vor allem bei Beschreibungen der rauen Landschaft und archäologischen Dingen, die ansprechend aber nie belehrend; fast wie nebenbei, vermittelt werden.

Die Autorin führt gleich mehrere Figuren in ihrer Geschichte ein, die allesamt zum Kreis der Verdächtigen zählen, wobei sich immer wieder einiges Überraschendes für den Leser ergibt.

Das Ende ist ebenfalls sehr spannend erzählt, endet jedoch ein wenig abrupt für meinen Geschmack- sprich, alles löst sich zu einfach in Wohlgefallen auf. Ansonsten bietet dieser Krimi kurzweilige, spannende Unterhaltung mit einem vielversprechenden neuen Ermittlerduo.


Totenpfad

Elly Griffiths

Werbung

Originaltitel: The Crossing Places

Verlag: Rowohlt
ISBN: 978-3499252198
Erscheinungsdatum: Dezember 2011

Verlag: DER CLUB / Bertelsmann
ISBN: 9783805208741
Erscheinungsdatum: 2010

Genre: Krimi

Teil einer Serie: Ruth Galloway Mystery

Klappentext

Vor 10 Jahren verschwand die 5-jährige Lucy. Seitdem erhält die Norfolk Police immer wieder anonyme Briefe, in denen von heidnischen Ritualen die Rede ist. Als an einem nebligen Herbsttag im Salzmoor nahe der Küste Mädchenknochen gefunden werden, glaubt Chief Inspector Nelson zunächst, er hätte Lucys Leiche gefunden. Doch Ruth Galloway, forensische Archäologin, sieht auf einen Blick: Die Knochen stammen aus vorgeschichtlicher Zeit. Dann wird ein weiteres Mädchen vermisst ...

Quelle: Bertelsmann

Diese Seite verwendet Cookies. Diese sind wichtig für die Funktion der Webseite. Wenn die Cookies gelöscht werden, werden einige Funktionen der Seite nicht wie gewünscht funktionieren.
Link zur Datenschutzerklärung