Serieninfo.jpg

 

"Meredith Gentry"- Reihe

(Text: KaRo)

Laurell Hamilton ist eine amerikanische Autorin, die im deutschsprachigen Raum vor allem für ihre Anita Blake Romane bekannt ist. Die Anita Blake Reihe ist eine Mischung aus Urban Fantasy, Horror, Thriller und einer guten Portion Romance und erfreut sich bei den Lesern großer Beliebtheit.

Weitaus weniger bekannt ist sie leider für ihre Reihe über die Elfenprinzessin Meredith Gentry. Diese Serie, meiner persönlichen Meinung nach, ist eine der besten, ungewöhnlichsten und sexiesten Urban Fantasy Reihe die sich derzeit auf dem Markt befindet.

Merry Gentry ist zu einem Teil Mensch und zum anderen Teil eine Prinzessin aus einem Elfengeschlecht. Weil sie im Gegensatz zu ihren elfischen Verwandten nicht unsterblich ist und die beinahe tödlichen Nachstellungen ihrer Tante fürchtet, flieht sie nach Los Angeles, um dort als Privatdetektivin in einer Detektei zu arbeiten, die auf übernatürliche Vorfälle spezialisiert ist.

Als während eines Falles ihre Tarnung aufgedeckt wird, gelangt sie innerhalb weniger Tage wieder in die Fänge ihrer Tante, die auch die Königin von Luft und Finsternis ist. Doch entgegen ihren Befürchtungen wird sie nicht gequält und getötet, sondern einem beinahe ebenso gefährlichen Szenario ausgesetzt:
Die Königin benötigt für den Fortbestand der Dynastie einen Erben, entweder von ihrem sadistischen Elfensohn oder von ihrer Nichte Merry. Und so schart Merry einen Kreis von äußerst willigen und sexy Elfenkriegern um sich, um möglichst schnell einen Erben zu zeugen…

Großer Pluspunkt der Reihe ist die tolle Verbindung zwischen sehr erotischen Szenen und einem recht erotischen Grundplot in Verbindung mit den diversen Intrigen am Elfenhof. Das alles ist eingebettet in eine Welt, in der Elfen und andere mythologische Wesen mitten unter uns leben und in Amerika einen filmstarähnlichen Status haben.

Obwohl Meredith viel und oft Sex mit verschiedenen Elfenmännern hat, ist sie alles andere als unsympathisch oder nymphoman oder gar schlampenhaft gezeichnet. In der Kultur der Elfen ist gelebte Sexualität ein normaler und offener Teil des Lebens und Fruchtbarkeit das höchste Gut. Dementsprechend gefühl- und respektvoll sind die Liebesszenen gezeichnet und sie sind alles andere als unromantisch oder rein auf den Trieb beschränkt. Auch die Sprache unterscheidet sich gewaltig von denen diverser Erotikromane.

Ein weiterer Pluspunkt ist die gut recherchierte Hintergrundmythologie der Reihe. Laurell Hamilton webt hier in die keltische Mythologie dezent Aspekte des NeoPaganismus und Wicca ein, ist dabei jedoch zu keinem Zeitpunkt missionarisch.

Alles zusammen macht die Reihe eigentlich unwiderstehlich für alle, die gerne Urban Fantasy lesen und den Begriff "Romance" gerne etwas weiter stecken würden, ohne gleich in den reinen erotischen Bereich überzugehen.

Leider sind nur die ersten beiden Bände der Reihe auf Deutsch erschienen und es ist derzeit fraglich, ob weitere Bände übersetzt werden. Im Original gibt es acht Romane, ein neunter Band ist für 2011 angekündigt.

Diese Seite verwendet Cookies. Diese sind wichtig für die Funktion der Webseite. Wenn die Cookies gelöscht werden, werden einige Funktionen der Seite nicht wie gewünscht funktionieren.
Link zur Datenschutzerklärung